Mats und Cathy Hummels

Matthias Balk/picture-alliance/Cover Images

Cathy Hummels packt aus: Mats sagte "Ich kann nicht mehr"

Seit mehr als einem Jahr warten Fans von Cathy Hummels (34) und ihrem Noch-Mann Mats (33) auf ein Statement, welches die Gründe hinter dem Ende ihrer Beziehung erläutert. Doch außer gelegentlichen Spekulationen von dem Paar vermeintlich nahestehenden Insidern herrschte Funkstille — das Model und der Fußballstar haben bislang hartnäckig über ihr Trennung geschwiegen.

"Wir haben versucht, die Trennung zu vermeiden"

So interpretierten Follower in ihrer Suche auf Hinweise fleißig Postings auf Instagram, doch jetzt soll das Rätselraten ein Ende haben. Am Mittwoch (16. November) packt Cathy endlich aus. Auf RTL Zwei startet am Abend eine Personality-Doku über die Influencerin. In 'Cathy Hummels – Alles auf Anfang' spricht sie erstmals über das Liebes-Aus des einstiegen Traumpaars. "Wir haben versucht, die Trennung zu vermeiden", erklärt Cathy darin, doch am Ende sei es Mats gewesen, der gesagte habe: "Ich kann nicht mehr." Für die Moderatorin sei die Trennung schwer zu verarbeiten gewesen.

Cathy Hummels blieb in München

Sie habe richtig unter Liebeskummer gelitten, so Cathy Hummels, und dabei auch körperlich abgebaut. Warum es mit Mats Hummels nicht mehr ging, kann auch sie nur spekulieren. "Man verändert sich im Leben, und das war glaube ich das, was uns entzweit hat", so ihr Erklärungsversuch. Es ging jedoch bergab, als der Nationalspieler vom FC Bayern zurück zu Dortmund wechselte, Cathy aber München nicht verlassen wollte — wegen ihrer Arbeit, aber auch dem gemeinsamen Sohn Ludwig (4) zuliebe. Dass seine Frau nicht mehr ständig für ihn da war, sei schwierig für Mats gewesen.

Schwierig ist es auch zurzeit für Cathy. Nachdem sie versucht hatte, mit einem Video über einen Retreat auf Rhodos auf Depressionen und andere psychische Probleme aufmerksam zu machen, hagelte es — nicht zum ersten Mal — böse Kommentare. Es bedürfe mehr als ein paar Sonnenstrahlen, um derartige Krankheiten dauerhaft zu bekämpfen, so die Kritik. Die so Gescholtene löschte das Video und entschuldigte sich. "Wenn sich dadurch Menschen, vor allem Betroffene von Depression, oder anderen psychischen Erkrankungen, nicht ernst genommen oder verletzt gefühlt haben, tut mir das leid und ich entschuldige mich dafür", so Cathy Hummels.

Bild: Matthias Balk/picture-alliance/Cover Images