Cole Sprouse nimmt weibliche Kinderstars in Schutz.
Der US-Schauspieler wurde bereits in jungen Jahren dank der Disney Channel-Serie ‚Hotel Zack Cody‘ berühmt. Darin war er an der Seite seines Zwillingsbruders Dylan Sprouse sowie ‚High School Musical‘-Star Ashley Tisdale und ‚Dollface‘-Darstellerin Brenda Song zu sehen. Im Interview mit der Zeitung ‚New York Times‘ reflektiert Cole nun darüber, wie sehr es ihn geprägt hat, im Rampenlicht aufzuwachsen. Demnach könne er seine Erfahrung nicht mit der seiner weiblichen Kollegen vergleichen.

„Meinem Bruder und mir wurde oft gesagt ‚Oh, ihr habt es rausgeschafft! Oh, ihr seid unbeschadet!‘“, erzählt der 29-Jährige. „Die jungen Frauen bei unserem Sender wurden ab einem viel früheren Alter als mein Bruder und ich sexualisiert, so dass es überhaupt nicht möglich ist, unsere Erfahrungen zu vergleichen. Und jede einzelne Person, die dieses Trauma durchmacht, hat eine einzigartige Erfahrung.“

Der ‚Riverdale‘-Star ärgert sich darüber, wie herablassend ehemalige Kinderstars oft behandelt werden, wenn sie mit psychischen Problemen zu kämpfen haben. „Wenn wir darüber reden, dass Kinderstars verrückt werden, sprechen wir nicht darüber, dass Ruhm ein Trauma ist. Deshalb verhalte ich mich heftig beschützerisch gegenüber Leuten, die sich über einige der jungen Frauen lustig machen, die beim Sender waren, als ich jünger war“, erklärt Cole. „Denn ich denke nicht, dass es die Menschlichkeit dieser Erfahrung ausreichend erfasst und was es benötigt, um sich davon zu erholen.“

©Bilder:BANG Media International – Cole Sprouse – 2019 – Photoshot