Die Kids waren einfach zu weit weg. Unternehmerin Dana Schweiger (54) wollte im Notfall wieder schnell bei ihrem Nachwuchs sein – auch wenn der mittlerweile erwachsen ist.

Malibu war zu weit weg

2016 zog die Amerikanerin mit ihrer jüngsten Tochter Emma (19) zurück nach Kalifornien und ließ die damals schon fast erwachsenen Kinder Valentin (26), Luna (25) und Lilli (23) in Deutschland zurück. Die Pandemie und die damit verbundenen geschlossenen Grenzen zeigte, wie furchtbar es ist, nicht zur Familie zu können. Das ist jetzt vorbei, denn die vierfache Mutter lebt wieder in Hamburg. "In Malibu habe ich mich oft zu weit weg gefühlt, hatte immer Angst, dass irgendwas passiert und ich dann nicht schnell genug hier sein kann", offenbarte die Designerin gegenüber 'Gala'. "Deswegen beruhigt es mich, wieder nah bei meinen Kindern zu sein." Auch wenn sie mittlerweile ihr eigenes Leben führen und ihre Mama nicht täglich brauchen.

Dana Schweiger zog wegen ihrer jüngsten Tochter in die USA

Der Umzug in die USA war auch kein freiwilliger gewesen. Töchterchen Emma machte der zunehmende Ruhm zu schaffen, der ihr als Schauspielerin durch die Filme wie 'Kokowääh' mit Papa Til Schweiger (58) zukam und sie wollte weg aus Deutschland. Ihre Mutter fiel der Abschied schwer, denn sie ließ ihre anderen drei Kinder zurück. "Das ist für mich tierisch schwierig gewesen", verriet Dana Schweiger gegenüber 'RTL'. "Emma hat sich gewünscht, in die American Highschool zu gehen und ein bisschen Abstand von ihrer Berühmtheit zu haben. Und das hat ihr auch gutgetan." Mittlerweile ist auch Emma erwachsen und so konnte Dana Schweiger wieder zurück nach Deutschland zu ihrer übrigen Familie – Wohnung mit Elbblick inklusive.

Bild: Henning Kaiser/picture-alliance/Cover Images