David Duchovny findet es „interessant“, mit Regisseur Judd Apatow zusammenzuarbeiten.
Der ‚The Bubble‘-Star gab zu, dass der „improvisationsartige“ Ansatz des 54-jährigen Filmemachers, wie das Erfinden neuer Handlungsstränge hinter der Kamera, nichts sei, was er jemals zuvor während der Dreharbeiten zu einem Film tat.

Der 61-jährige Schauspieler enthüllte gegenüber ‚Collider‘: „Also, es ist interessant, denn so habe ich noch nie gearbeitet. Es improvisiert sehr. Ich meine, ich habe improvisiert, aber ich habe noch nie so an einem Filmset improvisiert. Und vieles davon ist Judd an einem Mikrofon hinter dem Monitor und er pitcht, er denkt sich Zeilen aus, er denkt sich Geschichten aus. Ich meine, man hört etwas, die Kameras laufen. Du bist am Set, ich schaue zu Leslie Mann hinüber, und wir drehen eine Szene, und Judd schreit etwas, das ich noch nie zuvor über meinen Charakter gehört habe, oder so etwas wie: ‚Oh, ich wusste nicht, dass ich das getan habe, aber jetzt werde ich es sagen.'“ Der kommende Streifen, der einer Besetzung und Filmcrew folgt, die versuchen, während einer Pandemie einen Film zu drehen, ist nicht das erste Mal, dass David mit Judd zusammengearbeitet hat. Die beiden Stars taten sich bereits zuvor für die klassische Sitcom ‚The Larry Sanders Show‘ zusammen.

Bei dem Projekt spielen auch Judds Frau Leslie Mann (50) und ihrer Tochter Iris (19) mit.

©Bilder:Bang Media International