Demi Lovato - IHeartRadio KISS108 Jinge Ball 2022 - Getty

Demi Lovato – IHeartRadio KISS108 Jinge Ball 2022 – Getty

Demi Lovato: Album-Werbung in England verboten

Eine Werbung, die Demi Lovatos Album ‚Holy Fvck‘ ankündigt, wurde in Großbritannien jetzt verboten.
Der Grund ist, dass die Werbebilder eventuell „Christen ernsthaft beleidigen“ könnten. Das Poster der Pop-Sängerin, auf dem sie für ihre neueste LP ein Bondage-Outfit trägt und sich auf einer Kruzifix-Matratze räkelt, hat gegen den Code der Advertising Standards Authority (ASA) verstoßen, weil er „Sexualität mit dem heiligen Symbol des Kruzifixes und der Kreuzigung verbindet“.

Die ASA erklärte, dass Demi, die „in einem Bondage-Outfit gefesselt ist, während sie auf einer Matratze in Form eines Kruzifixes liegt, in einer Position, in der ihre Beine an eine Seite gebunden sind, die an Christus am Kreuz erinnert, zusammen mit dem Hinweis auf ‚Holy Fvck‘, der in diesem Zusammenhang wahrscheinlich als Verbindung der Sexualität mit dem heiligen Symbol des Kruzifixes und der Kreuzigung angesehen wird“, ein Bild sei, das Christen ernsthaft beleidigen könnte. Weiter heißt es in einer Erklärung: „Wir sind daher zu dem Schluss gekommen, dass die Anzeige gegen den Kodex verstößt.“

Das Plakat wurde letzten Sommer an sechs Orten in ganz London aufgestellt, und Polydor Records, eine Abteilung von Universal Music, hat darauf bestanden, dass ihnen gesagt wurde, dass es in Ordnung sei, sie dort zu positionieren, wo sie waren, und dass keine Beleidigung vorliegen würde. Vier Beschwerden gingen bei der ASA ein, die sagte, dass die Plakate für junge Augen sichtbar waren, berichtet ‚Sky News‘. Die Regulierungsbehörde sagte: „Wir haben Universal Music Operations angewiesen, sicherzustellen, dass ihre Anzeigen in Zukunft keine ernsthaften oder weit verbreiteten Beleidigungen verursachen.“

©Bilder:BANG Media International – Demi Lovato – IHeartRadio KISS108 Jinge Ball 2022 – Getty