Doja Cat hat die Wahrnehmung, dass sie ein „Viper-Rapper-Mädchen mit Brüsten und A**“ ist, als oberflächlich gebrandmarkt.
Die ‚Woman‘-Rapperin besticht immer wieder mit sexy Outfits und ihrem taffen Auftreten. Trotzdem will sie nicht als ein Klischee angesehen werden. Deswegen hat sie sich nun gegen diejenigen gewehrt, die sie nur wegen ihrer Auftritte im Fernsehen als Sexualobjekt sehen, das „keine Meinungen“ hat.

Im Gespräch mit ‚Rolling Stone UK‘ erklärte die 26-jährige Musikerin, wie sie oft gesehen wird: „Ein Viper-Rapper Girl mit Brüsten und A** und ich habe keine Meinung. Du siehst jemanden auf einem Bildschirm und er spielt einen Akt und macht etwas für die Kamera und du denkst: ‚Oh, so sind sie die ganze Zeit.‘ Es ist eine oberflächliche Art zu denken, dass die Person auf dem Fernseher nichts anderes ist als ein Klumpen von Pixeln, die Clown-S*** machen.“ Die ‚Say So‘-Hitmacherin gab außerdem zu, dass sie in ihren Songs ungern persönlich wird und über ihre eigenen Erfahrungen singt. Sie fügte hinzu: „Ich mag es nicht, persönliche Erfahrungen durch meine Musik zu paradieren, weil jeder etwas über mich zu sagen hat und denkt, dass er mich kennt. Das verwandelt dein Leben in diese große Broadway-Show.“

Außerdem gab Doja kürzlich zu, dass sie in den sozialen Medien zurückhaltender wurde, seit sie zu Ruhm gekommen ist. Die Rapperin – dessen richtiger Name Amala Dlamini ist – war sehr begeistert von Social Media, bevor sie 2018 ihr Debütalbum ‚Amala‘ veröffentlichte. Jetzt, wo sie über 19 Millionen Follower hat, ist Doja mit ihren Posts vorsichtiger. Sie erklärte: „Früher war ich viel auf Periscope. Ich war 10 oder 12 Stunden am Stück live. Ich machte Beats und sie waren nicht gut, aber es hat Spaß gemacht. Das war ich damals und ich liebe es, auf Leute einzugehen, aber ich habe aufgehört, weil man mit einer großen Plattform niemanden verletzen will.“

©Bilder:BANG Media International – Doja Cat. Avalon. 2021