Drew Barrymore - 2023 Time100 Gala - Getty

Drew Barrymore – 2023 Time100 Gala – Getty

Drew Barrymore wollte Alkoholismus-Trauma in ihrer Familie beenden

Drew Barrymore glaubt, dass ihr Entzug das „Ehrenvollste“ war, das sie für ihre alkoholkranke Familie getan hat.

Die US-Schauspielerin war bereits als Teenager drogen- und alkoholabhängig und wurde im Alter von 13 Jahren in den Entzug geschickt. 2019 beschloss sie, dem Alkohol endgültig zu entsagen und ist seitdem nüchtern.



Mit Verweis auf ihre familiäre Vorgeschichte mit Alkoholismus erklärt die Hollywood-Darstellerin gegenüber dem ‚People‘-Magazin: „Mit dem Trinken aufzuhören ist für mich eines der ehrenvollsten Dinge, die ich dem Namen Barrymore antun konnte, weil wir alle solche Hedonisten waren.“ Die 49-Jährige sei auch heute alles andere als perfekt. „Betrachtet mich nicht als die Säule der Gesundheit und des Wohlbefindens und dass ich alles im Griff habe“, betont sie.



Sie habe sich einfach gedacht: „Wisst ihr was? Das hat in unserer Familie nicht funktioniert, und ich werde damit aufhören. Ich werde diejenige sein, die das Glied in dieser Kette durchbricht, und vielleicht wird es meinen Kindern und deren Kindern dadurch besser gehen.“



Drew stammt aus einer langen Reihe von Stars, darunter ihr Vater John Barrymore, dessen Geschwister die Oscar-Preisträger Ethel und Lionel Barrymore waren. Er kämpfte seit seinem 14. Lebensjahr mit Alkoholismus, während ihr Großvater der Krankheit 1942 erlag.

Foto: © BANG Media International – Drew Barrymore – 2023 Time100 Gala – Getty

Das könnte dich auch interessieren

  • Engel knipst Engel: Lucy Liu machte Nacktfotos von Drew Barrymore

    Lucy Liu
  • Keine Zeit für Präsident Biden: Paris Hilton ging lieber auf Britney Spears' Hochzeit

    Paris Hilton
  • Drew Barrymore: Party über den Tod hinaus

  • Drew Barrymore: (K)eine heiße Nacht mit Jordan Knight

    Drew Barrymore - 2023 Time100 Gala - Getty
  • Drew Barrymore: Strandurlaub statt Geschenke

    Drew Barrymore at Daytime Emmy Awards in Pasadena
  • Sharon Stone: Kein Bock mehr auf Dating