Nach einem langen Gerichtsprozess hatte Ed Sheeran (31) endlich Recht bekommen im Copyright-Streit um seinen Riesenhit 'Shape of You', nachdem Sami Chokri und seine Mitautoren behauptet hatten, Elemente seien aus ihrem Song 'Oh Why' geklaut. Das Problem ist mit der Entscheidung zugunsten Ed Sheerans aber noch lange nicht vom Tisch.

Ed Sheeran fehlt die Leichtigkeit

In einem BBC-Fernsehinterview für die Nachrichtensendung 'Newsnight' erklärten die Musiker, wie sich ihr Geschäft durch die Zunahme Plagiatsvorwürfen verändert hat. Nachdem sich Ed Sheeran wegen angeblicher Copyright-Ungereimtheiten in dem Song 'Photograph' 2017 außergerichtlich mit dem Kläger geeinigt hatte, obwohl er nach wie vor beteuert, dass nichts dran sei an den Vorwürfen, er habe abgekupfert, hatte sich sein Verhältnis zu dem Song verändert: "Ich hab ihn einfach nicht mehr gespielt", gestand er geknickt. "Es fühlte sich merkwürdig an, ich fühlte mich irgendwie schmutzig."

Leichtigkeit und Spaß seien beim Komponieren dadurch abhanden gekommen, klagte er: "Es ist wie bei George Harrison, der sagte, dass er Angst hat, das Klavier anzurühren, weil er die Note von jemand anderem erwischen könnte. Dieses Gefühl ist jetzt definitiv im Studio. Für mich persönlich ist die Euphorie, wenn du die erste Idee zu einem tollen Song hast, das beste Gefühl auf der Welt", erklärte Ed. "Aus diesem Gefühl wurde jetzt 'Oh warte, lass und eine Minute überlegen'. Du ziehst dich in dem Moment selbst in Zweifel."

Es geht nicht ums Geld, beteuert Ed

Um im Falle weiterer Copyright-Klagen Beweise zur Hand zu haben, nehmen Ed und Johnny ihre Studio-Sessions nun auf: "Jetzt filme ich alles, alles ist auf Film. Wir hatten Behauptungen wegen Songs und wir sagen einfach, hier ist das Material und seht es euch an. Ihr werdet sehen, da ist nichts."

Ed sagte, er sei erleichtert über den Ausgang des Prozesses und froh, zum Songschreiben zurückzukehren, aber ein Gefühl der Trauer bleibe. Es sei ihnen immer nur um "Ehrlichkeit" gegangen, nicht ums Geld, betonten Ed Sheeran und Johnny McDaid, der einst mit Snow Patrol berühmt wurde.

Bild: Roger Wong/INSTARimages/Cover Images