Heute ist er ein Superstar, aber Schauspieler Elyas M'Barek (40) weiß noch, wie schwer es früher war, an Rollen zu kommen.

Bestimmte Leute haben noch nicht einmal 'Hallo' gesagt

Mit der Serie 'Türkisch für Anfänger ' schaffte der Star 2006 den Durchbruch, die Komödie 'Fack ju Göhte' machte ihn 2013 überall bekannt. Seitdem kann der gebürtige Österreicher sich seine Rollen aussuchen, aber das war nicht immer so. "Ich kann mich an Zeiten erinnern, in denen bestimmte Leute zu mir nicht mal 'Hallo' sagen wollten", offenbarte der Frauenliebling gegenüber 'Bild'. "An Zeiten, in denen ich keine Identifikationsfigur hatte, zu der ich hätte aufblicken können. Denn damals war das deutsche Fernsehen komplett weiß." Und es war auch nicht schön für einige seiner Kolleginnen. "Ich musste mal eine Sexszene drehen und der Regisseur sagte vorher: 'Zieh dich aus und stöhn!' Ich kann mich daran erinnern, wie die Kollegin hinterher geweint hat und auch ich total verstört war." Heute würde er so ein Verhalten nicht mehr tolerieren.

Elyas M'Barek hält seinen Erfolg nicht für selbstverständlich

Der Darsteller schwimmt weiterhin auf der Welle des Erfolgs, dennoch weit davon entfernt, dies als selbstverständlich zu nehmen. Aber der Kinoheld ist sich sicher, dass er, wenn es mal nicht mehr so gut für ihn läuft, damit leben kann: "Ich bin mir sicher, dass ich heute auch ohne Erfolg glücklich wäre." Wenn man so bekannt ist, wollen die Menschen sich gerne mit einem im Rampenlicht sonnen, aber vor falschen Freund*innen hat Elyas M'Barek keine Angst. "Nein, ich habe kein Misstrauen. Warum sollte ich? Ich bin sehr extrovertiert. Ich lerne ständig neue Leute kennen auf der ganzen Welt. Dadurch entstehen ständig neue Freundschaften." Ob allerdings unter den neuen Freundschaften auch jemand ist, dem er sein Herz geschenkt hat, will er nicht verraten. Da hielt er sich im Interview mit dem 'Sat.1-Frühstücksfernsehen' sehr bedeckt: "Vielleicht finde ich die wahre Liebe, vielleicht habe ich sie auch schon gefunden, vielleicht aber auch nicht." In Sachen Liebe will sich Elyas M'Barek nicht in die Karten schauen lassen. Verständlich.

Bild: Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture-alliance/Cover Images