Eigentlich sollten diese Wochen zu den glücklichsten in Fiona Erdmanns (33) Leben zählen. Die Geburt ihres zweiten Kindes steht kurz bevor — und es ist ein absolutes Wunschkind, ein echtes Geschenk, nachdem das Model bereits eine Fehlgeburt erlitten hatte.

"Ich muss damit klarkommen"

Doch einfach macht es ihre Tochter ihr wirklich nicht. Am Donnerstagabend (28. April) gab die ehemalige Teilnehmerin von 'Germany's Next Topmodel' ihren Fans ein ernüchterndes Update in ihrer Instagram Story. "Wie man sicherlich an meinem Gesicht sehen kann, hier sind einige Tränen geflossen", schrieb der Star und berichtete, dass der Nachwuchs in Beckenendlage liege. "Leider war der Versuch unsere Maus zu drehen erfolglos." Im Clip erzählte Fiona weiter: "Wir haben nun wirklich alles versucht. Meine Frauenärztin war sehr, sehr sanft. Trotzdem hat es natürlich etwas gedrückt und auch ein bisschen wehgetan, aber wir haben dann gesagt, wir versuchen es gar nicht erst weiter." Das Baby hänge "mit dem Popo im Becken fest". Sie habe sich jetzt entschlossen, nicht noch mehr zu unternehmen. "Ich muss die Situation nun auch erst einmal verdauen und damit klarkommen."

Fiona Erdmann hatte sich die Geburt anders vorgestellt

Fiona Erdmann ist enttäuscht, denn eigentlich bereitet sie sich seit Wochen auf eine so genannte "spontane Geburt" vor, geht fleißig mit ihrer Doula Atemübungen durch. Doch eine natürliche Geburt ist jetzt wohl ausgeschlossen. "Das Bild vor Augen, dass ich jetzt ins Krankenhaus gehe, um einen Kaiserschnitt zu machen, ist für mich gerade komplett neu und irgendwie traurig." Letztlich sei aber wichtiger, dass das Schwesterchen für ihren Sohn Leo, der im August 2 wird, gesund auf die Welt komme.

Nach einer Fehlgeburt weiß Fiona, was wirklich zählt. Zudem erkrankte das Model auch noch während der Schwangerschaft an Corona. "Für mich war die Covid-Diagnose eigentlich nur wegen meiner Schwangerschaft so ein riesengroßer Schock, da ich wirklich Angst um mein Baby hab", schrieb sie damals. Dem scheint es gut zu gehen — es stellt sich eben nur quer bei der Geburt. Am Freitagmorgen meldete sich Fiona dann noch einmal bei ihren Fans und bedankte sich für die lieben Wünsche. Viele Menschen hätten ihr Mut gemacht und das helfe ihr, so Fiona Erdmann.

Bild: Monika Skolimowska/picture-alliance/Cover Images