Fran Drescher sagt, selten allein und ohne ihren Diensthund zu sein, hilft bei ihrer posttraumatischen Belastungsstörung.
Die ehemalige ‚The Nanny‘-Darstellerin lebt ihr Leben mit der Krankheit, seit sie und ihre Freundin 1985 in ihrem Haus in Los Angeles mit einer Waffe bedroht und festgehalten sowie vergewaltigt wurden.

Laut ‚Page Six‘ sagte die 64-jährige Schauspielerin beim Mittagessen der UN Women for Peace Association zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen: „Ich bin eine Überlebende, die es geschafft hat, trotz des Schleiers der PTBS, mit dem ich zu leben gelernt habe, mit meinem Leben weiterzumachen, und ich bin selten allein ohne meinen Diensthund.“

Fran verriet auch, dass sie oft erstaunt darüber sei, wie leicht es ihr falle, mit ihrem „Freund, Begleiter und Beschützer“, einem Rettungswelpen namens Angel Grace – einer in einer langen Reihe von Hunden, die Fran bereits zur Seite standen – in die Öffentlichkeit zu gehen. Sie sagte: „Ich bin oft erstaunt, wie viel entspannter ich durch die Straßen gehe, mich durch Flughäfen bewege oder ein Hotelzimmer betrete, weil ich mit meinem Freund, Begleiter und Beschützer zusammen bin.“ Sie fügte hinzu, dass sie wegen ihres Hundehelfers „ein volles, reiches Leben voller Vergnügen und Zweck“ habe.

©Bilder:BANG Media International – Fran Drescher – 2020 – Avalon