Ihre Fans lieben Lola Weippert (25) für ihre natürliche Art und ihr sympathisches Lächeln. Auch dass die Moderatorin immer wieder Einblicke in ihren Alltag gibt, schätzen ihre Anhänger. Dabei teilt die ehemalige 'Let's Dance'-Kandidatin nicht nur positive Erlebnisse mit ihren Fans, sondern spricht auch von den Schattenseiten ihres Erfolgs.

Ein Stalker lauerte Lola Weippert auf

So auch in ihrer neuesten Instagram-Story, in der sie eigentlich nur von einer netten Fan-Begegnung berichtete. Nach einer Story-Verlinkung hatte sie ein Fan aufgespürt, glücklicherweise sei dieser nett gewesen und kein Stalker. Dieser Kommentar ließ ihre Community aufhören und sie hakte nach. Daraufhin berichtete Lola von einem furchteinflößenden Erlebnis: "Ich hatte einen Stalker". Damals sei sie mit ein paar Jungs unterwegs gewesen und als sie nach Hause kam, habe jemand vor ihrer Haustür gestanden.

"Nicht mal unten, draußen vorm Haus, sondern oben vor meiner Eingangstür", erinnert sie sich. Zuerst habe sie nichts Schlimmes befürchtet und gedacht, ein Nachbar möchte vielleicht ein Paket abholen. Doch dann stutzte sie: "Ich dachte mir dann so: Warte mal, es ist nachts um eins. Und plötzlich habe ich gecheckt: Irgendwas stimmt da nicht."

"Ich hatte Todesangst"

Und es wurde noch gruseliger: Der Mann behauptete, seit einem halben Jahr eine Beziehung mit der Moderatorin zu haben. Er wollte von ihr wissen, warum sie ihm nicht mehr antworte. "Ich hab' den aber noch nie gesehen! Ich war so froh, dass ich in dem Moment nicht alleine zu Hause war. Ich will nicht wissen, was sonst passiert wäre", berichtet sie weiter. Ihre Freunde brachten den Stalker dann raus und riefen die Polizei.

Auch wenn alles glimpflich ablief, beschäftige der Vorfall Lola Weippert noch lange: "Ich hatte danach so eine Todesangst. Wenn ich alleine unterwegs war, hatte ich so eine Angst, dass der Typ da wieder irgendwo ist."

Bild: picture alliance/dpa | Gerald Matzka