Gwyneth Paltrow - Los Angeles - November 8th 2021 - Getty

Gwyneth Paltrow – Los Angeles – November 8th 2021 – Getty

Gwyneth Paltrow: Sie will eine gute Stiefmutter sein

Gwyneth Paltrow machte sich Sorgen darüber, als die „böse Stiefmutter“ betrachtet zu werden.
Die 50-jährige Schauspielerin, die die Kinder Apple (18) und Moses (16) mit ihrem ersten Ehemann Chris Martin hat, gab zu, dass sie Vorbehalte wegen ihrer Beziehung zu den beiden Kindern Isabella (18) und Brody (16) von Brad Falchuk, ihrem jetzigen Ehemann, hatte. Denn sie war davon überzeugt, dass alles, was sie tat, „falsch“ sein würde.

In einem Podcast für ihr Goop-Unternehmen erzählte Gwyneth: „Es gibt da einfach keine Anleitung dafür, wie man das machen sollte. Ich denke, es gibt so etwas wie die archetypische böse Stiefmutter und diese Schlussfolgerung, dass es immer diese angespannte Sache sein wird, also machte ich mir Sorgen wie: ‚Oh mein Gott, du kannst dabei irgendwie einfach nur das Falsche machen.’“ Die ‚Iron Man‘-Schauspielerin gab auch zu, dass ihre „Besorgnis“ ihr „einziges Bedauern“ dabei war, Stiefmutter geworden zu sein und würde anderen Frauen in ihrer Position raten, die Kinder ihres Partners genauso zu behandeln wie ihre eigenen Kinder auch. „Aber vor vielen Jahren dachte ich mir: ‚Scheiß drauf, das sind meine Kinder. Ich liebe sie. Ich werde keine Angst davor haben, sie zu disziplinieren.‘ Wenn mich jemand um Rat fragen würde, würde ich vom ersten Tag an sagen, behandelt sie wirklich wie eure eigenen Kinder. Ich wünschte nur, ich hätte das früher getan“, erklärte Paltrow. Brad, der seine Kinder mit seiner Ex-Frau Suzanne Bukinik großzieht, hält Gwyneth jedoch für eine „spektakuläre Stiefmutter“ und liebt die Bindung, die sie zu seinen Kindern aufgebaut hat.

©Bilder:BANG Media International – Gwyneth Paltrow – Los Angeles – November 8th 2021 – Getty