Gwyneth Paltrow - Los Angeles - November 8th 2021 - Getty

Gwyneth Paltrow – Los Angeles – November 8th 2021 – Getty

Gwyneth Paltrow: Sie will kein böses Blut

Gwyneth Paltrow hat keine Lust auf Stress mit ihren Ex-Partnern.
Die Hollywoodschauspielerin geriet 2014 in die Schlagzeilen, als sie die Trennung von ihrem Ex-Mann Chris Martin als „bewusstes Entpartnern“ beschrieb. Auch heute noch ist Gwyneth der Meinung, dass sie den Begriff richtig wählte, da sie mit all ihren ehemaligen Partnern eine gute Beziehung wahren wolle. Während einer Frage-und-Antwort-Runde auf Instagram stellte sich der Filmstar den Fragen seiner Fans, wobei auch frühere Liebhaber zur Sprache kamen. Dazu erklärte die 50-Jährige: „Ich glaube wirklich an bewusstes Entpartnern. Wenn du eine bedeutende Zeit mit jemandem verbracht hast, dann ist es schön, wenn daraus eine Freundschaft wird. Ich will kein böses Blut mit irgendjemandem, wenn ich es verhindern kann.“

Neben Chris Martin, mit dem Gwyneth die Kinder Apple (18) und Moses (16) großzieht, war sie außerdem zeitweise mit Brad Pitt liiert. Mit ihrem jetzigen Ehemann Brad Falchuk verbringt die Filmdarstellerin regelmäßig ihre Urlaube mit dem Coldplay-Frontmann und den gemeinsamen Kindern. Auch ihre Freundschaft zu Pitt akzeptiere ihr Partner problemlos. Paltrow dazu: „Als wir [Gwyneth und Brad Pitt] uns trennten, waren wir zeitweise nicht befreundet, aber dann fanden wir vor etwa 18 oder 19 Jahren wieder zueinander. Seitdem sind wir in Kontakt geblieben.“

©Bilder:BANG Media International – Gwyneth Paltrow – Los Angeles – November 8th 2021 – Getty

Das könnte dich auch interessieren

  • Chris Martin: Mobbing-Opfer

  • Coldplay: Higher Power

  • Gwyneth Paltrow: Sie plant schon jetzt ihren Ruhestand

    Gwyneth Paltrow
  • Brad Pitt will vor den Obersten Gerichtshof

    Brad Pitt - Santa Barbara International Film Festival 2020 - Photoshot
  • Brad Pitt: Er stellt Ines de Ramon als seine Freundin vor

    Brad Pitt - 79th Venice Film Festival - September 8th 2022 - Getty
  • Brad Pitt verbrachte die 90er Jahre mit Kiffen