Irgendwann tauchen sie alle im Fernsehen auf. So nun auch Filmlegende Harrison Ford (79), der von Apple TV+ angeworben wurde, um in einer Serie mitzuspielen.

Als Therapeut unterwegs

Das Thema scheint dem Star gefallen zu haben – er spielt an der Seite von Jason Segel in der Serie 'Shrinking' einen Therapeuten. Sein jüngerer Kollege spielt die Hauptrolle – einen Psychotherapeuten, der trauert und darüber den Entschluss fasst, seinen Klient*innen einfach mal zu erzählen, was er denkt. Normalerweise müssen sich Therapeut*innen zurückhalten und dürfen ihre Meinung nicht preisgeben – das sollte doch Stoff für eine Komödie bieten. Das hat sich wohl auch die Star-Wars-Ikone gedacht und zugesagt, in der Comedy-Serie den Mentor von Segels Jimmy zu spielen. Sein Dr. Phil Rhodes hat die erfolgreiche Praxis aufgebaut, muss aber jetzt damit klarkommen, dass er an Parkinson erkrankt ist.

Harrison Ford hat sich überreden lassen

Es ist das erste Mal, dass Harrison Ford für eine Serie verpflichtet wurde. Man hat ihn 1993 mal kurz in 'Die Abenteuer des jungen Indiana Jones' gesehen, aber sonst hat er die Finger von Rollen für die Flimmerkiste gelassen. Aber dank der Streamingdienste hat das Fernsehen immer mehr an Ansehen gewonnen. Mittlerweile finden Filmstars Gefallen daran, interessante Rollen für Netflix & Co zu spielen. Finanziell wird es wohl auch kein Verlust sein. Im Fall von 'Shrinking' dürfte den Darsteller*innen nicht nur das Drehbuch, sondern auch die Macher gefallen haben. Jason Segel, spielt nicht nur die Hauptrolle, er ist auch für das Drehbuch verantwortlich. Aber er macht es nicht allein und hier wird es interessant – 'Ted Lasso'-Macher Bill Lawrence und 'Ted Lasso'- Schreiber Brett Goldstein schreiben mit.

Es ist ganz klar, dass man sich mit 'Shrinking' einen ähnlichen Erfolg erhofft wie bei der Fußball-Tragikomödie, die wärmenden Witz so perfektioniert und damit sämtliche Preise eingefahren hat. Kein Wunder, dass Harrison Ford schwach wurde – wann man ihn tatsächlich auf den Bildschirm sehen wird, ist noch nicht bekannt, aber Apple TV+ darf mit diesem Coup seiner Verpflichtung bestimmt auf weitere Abonnent*innen hoffen.

Bild: Sara De Boer/startraksphoto.com