Harry Styles war früher der Meinung, dass er eine Therapie „nicht nötig“ hat.
Doch mittlerweile hat der ‚Watermelon Sugar‘-Hitmacher seine Meinung darüber geändert und glaubt, dass es sehr wichtig und hilfreich ist, mit jemandem über seine Gedanken und Gefühle zu sprechen. Zugleich bedeute dies nicht, dass man „kaputt“ sei. Der 28-jährige Popstar erzählte ‚Better Homes Gardens‘: „Ich dachte, es bedeutet, dass man kaputt ist. Ich wollte derjenige sein, der sagen kann, dass ich es nicht brauche.“ Harry fügte hinzu, dass die regelmäßigen Besuche beim Therapeuten „Räume“ in ihm geöffnet haben, von denen er nicht wusste, dass er sie in sich hat. Zudem könne er viel besser seine Gefühle zeigen. Harry sagte: „Ich denke, das Leben zu akzeptieren, glücklich zu sein, […] Sich weinend zu verlieren, sich lachend zu verlieren – ich glaube nicht, dass man sich lebendiger fühlen kann als so.“

Der Grammy-Gewinner erklärte auch wie er sich damit abfand, nicht mehr einer der „jungen Kerle“ zu sein. „In der Musik kann man nicht gewinnen. Es ist nicht wie in der Formel 1. Ich dachte mir, dass es in meinem Leben noch zehn weitere Leute geben wird, die auf diese Weise in die Szene platzen, und ich werde mich nur noch weiter davon entfernen, das junge Ding zu sein. Also mach es dir bequem, etwas anderes zu finden, das dich glücklich macht. Ich fand das einfach so befreiend.“

©Bilder:BANG Media International – Harry Styles – Today show 2017 – Famous