Herzogin Meghan

John Palmer/Media Punch/INSTARim

Herzogin Meghan: Reality-Show? Nicht mit ihr!

Immer wieder betont Herzogin Meghan (41), wie sehr ihr daran liegt, dass sie ihre Geschichte selbstbestimmt erzählen kann. Einmal die Woche legt die Frau von Prinz Harry (38) daher ihre Sicht der Dinge in ihrem eigenen Podcast 'Archetypes' dar.

Meghan Markle als Reality-Star

Diese Woche hatte sie den TV-Produzenten und Moderator Andy Cohen (54) zu Gast, der die Gelegenheit nutzte, die Wahrheit über ein Gerücht zu erfahren, welches einfach nicht verstummen will. Demnach sollte die Royal nämlich schon ernsthaft für die Reality-Soap 'The Real Housewives of Beverly Hills' im Gespräch gewesen sein, als sie 2020 gemeinsam mit Harry in die USA zog. Das konnte Meghan entschieden verneinen. "Es wird nie eine Reality-Show geben", bekräftigte die ehemalige Schauspielerin ('Suits'), die von den Gerüchten noch nicht einmal gehört haben will. "Das ist echt lustig. Ich hatte keine Ahnung." Sie scherzte weiter, dass ihr Interview mit dem TV-Macher quasi ein Vorsprechen für 'The Real Housewives of Montecito' sei, eine Anspielung auf ihren Wohnort.

Warum Herzogin Meghan nicht mehr 'Housewives' schaut

Das gefiel Herzogin Meghans Gast, der gleich versprach: "Das könnten wir direkt auf dich zuschneiden." Die Royal verriet, dass früher immer ein großer Fan der 'Real Housewives'-Soap gewesen sei. Mittlerweile schaue sie die Sendung aber nicht mehr, denn in ihrem eigenen Leben gäbe es genug Drama. Andy Cohen war übrigens die Gelegenheit entgangen, Meghan in seiner eigenen Show 'Watch What Happens Live' zu Gast zu haben. "Das ist wohl der größte Fehler in 13 Jahren meiner Show", gestand Andy kleinlaut. "Ich wurde einfach nicht gebucht", lachte Herzogin Meghan, die ihre Agenten damals auf das Thema angesetzt hatte und jetzt umso dankbarer war, ihr Talk-Idol in ihrem Podcast zu begrüßen.

Bild: John Palmer/Media Punch/INSTARim