Camilla, Herzogin von Cornwall, glaubt, dass wenn sie zur Gattin des zukünftigen Königs von Großbritannien wird, dies ihrer Kampagne zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen „helfen“ wird.
Das 74-jährige Mitglied des britischen Königshauses verriet, dass es eine „große Ehre“ für sie sei, dass Königin Elizabeth vor kurzem zum Ausdruck brachte, dass ihre Schwiegertochter den Titel in der Zukunft übernehmen soll, wenn Camillas Ehemann Prinz Charles die Nachfolge seiner Mutter auf dem Thron antritt.

Die Herzogin bestand jedoch darauf, dass sich ihre zukünftige Rolle nicht auf ihre Arbeit mit den Anliegen auswirken wird, die ihr wichtig sind. In einem Gespräch mit der BBC Radio 4-Sendung ‚Women’s Hour‘ und der BBC One TV-Show ‚BBC Breakfast‘ verkündete Camilla: „Natürlich ist das eine große Ehre. Es konnte nichts anderes sein. Aber es hilft [meiner Wohltätigkeitsarbeit].“ In der Sendung wurde Camilla wieder mit Diana Parkes vereint und erklärte, dass ihre Arbeit mit Opfern von häuslicher Gewalt daher kommt, dass sie davon hörte, wie deren Tochter Joanna Simpson im Jahr 2010 von ihrem Ehemann getötet wurde. Sie sagte: „Ich werde mit diesen Ursachen Schritt halten. Weißt du, wenn ich so etwas anfange, werde ich es nicht aufgeben. Ich werde einfach weiter versuchen, Leuten wie Diana zu helfen. Ich hoffe, dass ich das ein Leben lang tun kann.“ Die Herzogin fordert einen „Kulturwandel“, um die Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen, und ist der Meinung, dass dieser bereits in der Schule anfangen sollte. „Wir müssen beim Kulturwandel helfen. Und ich denke, wir müssen am Anfang beginnen. Ich denke, den Kindern in der Schule muss Respekt beigebracht werden. Wir müssen zu den Anfängen zurückgehen und einfach diese Vorstellung aufbauen, dass man Menschen respektieren muss. Es ist Respektlosigkeit. Es geht darum, Frauen wie Gegenstände zu behandeln und die Leute denken, dass sie damit durchkommen können“, so Camilla weiter.

©Bilder:BANG Media International – Camilla Duchess of Cornwall Feb 2022 Avalon