Til Schweiger

Armin Weigel/picture-alliance/Cover Images

Im Krankenhaus auf Mallorca: Til Schweiger kämpft gegen lebensgefährliche Sepsis

Til Schweiger (60) geht es schlecht – aus einer harmlosen Verletzung am Schienbein, die der Schauspieler ('Keinohrhasen') sich zugezogen hatte, entwickelte sich eine Blutvergiftung. Eine Sepsis ist lebensbedrohlich, daher liegt der Star jetzt auf Mallorca im Krankenhaus und bekommt intravenös hochdosierte Antibiotika.

Ein Kratzer mit Folgen

"Ich bekomme seit vierzehn Tagen Antibiotika im Krankenhaus, weil ich seit August eine Wunde am Bein habe", erklärte er ‘Bild’ auf Nachfrage. "Ich hatte mir damals das Schienbein angeschlagen und da sind dann Keime reingekommen. Jetzt habe ich ein 'offenes Bein', so nennt man das. Leider wurde es immer schlimmer." Tils Kinder sind angereist und wachen an seiner Seite – und er kann die seelische Unterstützung gut gebrauchen: "Ich habe in der Nacht zu Donnerstag Fieber bekommen." Er hofft, dass er trotzdem am Samstag noch einmal komplett durchgecheckt werden kann, "mit MRT, Doppler-Sonografie, Ultraschall".

Til Schweiger träumt von New York

Eine Zeitlang fürchteten die Ärzte sogar, dass sie das Bein des Stars amputieren müssten, wie ‘Bild’ berichtete – das scheint zum Glück jedoch nicht nötig zu sein. Hoffentlich bleibt es so. Til träumt derweil von New York, wo schon bald die Premiere des neuen Guy-Ritchie-Films ‘The Ministry of Ungentlemanly Warfare’ stattfinden soll. Der gebürtige Freiburger hat in dem Streifen mitgewirkt und würde liebend gern dabei sein, doch bislang geben seine Ärzte noch nicht das ersehnte grüne Licht. "Danach müsste ich aber wieder sofort zurück in die Klinik. Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass es doch klappen könnte", sagte Til Schweiger, der sich in seiner ernsten Lage vielleicht lieber ganz auf seine Gesundheit konzentrieren sollte.

Bild: Armin Weigel/picture-alliance/Cover Images

Das könnte dich auch interessieren

  • Beziehungskrise: Kevin Feucht kämpft um Luna Schweigers Liebe

    Kevin Feucht und Frédéric Prinz von Anhalt
  • Hannes Jaenicke: Engagement bringt Zufriedenheit

    Hannes Jaenicke
  • Sie schrieb 5.600 Nachrichten in drei Monaten: Ben Tewaags Stalkerin zu Geldstrafe verurteilt

    Ben Tewaag
  • Leonardo DiCaprio: Aussage im Geldwäsche-Prozess

    Leonardo DiCaprio
  • Jannik Schümann: Heiratsantrag per Tattoo

    Jannik Schümann und Felix Kruck
  • Til und Lilli Schweiger: Deutliches Statement zum Kussvideo