Jack White erzählte, dass er im Corona-Lockdown mehr geschafft hätte, als „in den letzten 10 Jahren“.
Der 47-jährige Musiker sprach darüber, dass die Zeit für ihn „großartig“ gewesen sei, weil er ein Heimstudio hatte, in dem er Musik aufnehmen konnte.

White enthüllte gegenüber der ‚Wired‘-Kolumne der ‚Daily Star‘-Zeitung: „Es mag überraschend klingen, aber ich habe (in letzter Zeit) mehr Sachen aufgenommen als in den letzten 10 Jahren. Das Tolle daran ist, für jemanden wie mich, eingeschlossen zu sein, dass ich zu Hause ein Aufnahmestudio habe, um Musik zu machen, aber auch einen Ort, um an Möbeln und Design zu arbeiten und ich habe Third Man Records zu verwalten und ein (Vinyl-)Presswerk. Ich habe all diese Aktivitäten, die meine Aufmerksamkeit erfordern. Mein Vater hat auch an vielen verschiedenen Sachen gearbeitet – Radios repariert oder an Tischlerprojekten gearbeitet. Aber er hatte nie die Zeit, all das zu tun, was er tun wollte. Ich habe es geschafft, viele Möbelprojekte abzuschließen und ich habe außerdem meine gesamte Werkstatt umgestaltet.“ Der ‚Seven Nation Army‘-Hitmacher hatte zuvor am Freitag (22. Juli) sein fünftes Soloalbum namens ‚Entering Heaven Alive‘ auf den Markt gebracht.

©Bilder:BANG Media International – Jack White performs at Glastonbury Festival – Getty – June 2022