Das Film-Universum verbreitet seit Jahren Angst und Schrecken – und begeistert gleichzeitig ein Millionenpublikum. Mit ‚The Purge‘ hat Regisseur und Drehbuchautor James DeMonaco das geschafft, von dem alle Filmschaffenden nur träumen können. Er hat eine Kult-Reihe erschaffen, die mittlerweile seit zehn Jahren erfolgreich über die Kinoleinwände flimmert. Alleine ‚The Purge – Die Säuberung‘ und ‚The Purge: Anarchy‘ sollen insgesamt rund 200 Millionen US-Dollar in die Kinokassen gespielt haben! Jetzt schockt DeMonaco mit seinem fünften Film ‚The Forever Purge‘ (zu sehen auf Sky Ticket). Wovon er sich beim Drehbuch schreiben inspirieren lässt? Im Interview mit ‚Bang‘ erklärte der Regisseur: „Leider muss ich dafür nur auf unsere Gesellschaft schauen und all die Schattenseiten aufsaugen. Ich habe all die Punkte dann in meinen Filmen verschärft dargestellt. In den vergangenen Jahren muss ich aber feststellen, dass sich unsere Realität immer mehr meinen Filmen annähert. Wir leben in einer verrückten Zeit.“ Besonders bizarr: James schrieb das Drehbuch zu seinem neuesten Streifen vor rund zwei Jahren. Trotzdem fühlt er sich so aktuell an wie noch nie zuvor! Der 52-Jährige erklärte lachend: „Manche Zuschauer sind überzeugt davon, dass wir den Film nach der Kapital-Stürmung am 6. Januar 2021 gedreht haben. Das ist wirklich ein komisches Gefühl. Einer meiner Produzenten-Kollegen nennt mich seither Wahrsager.“ Was sich der Kult-Regisseur für die Zukunft unserer Welt wünscht? „Ich würde es wirklich lieben, wenn unsere Gesellschaft nicht so gespalten ist. Wir brauchen mehr Harmonie auf politischer Ebene – und das auf der ganzen Welt. Ich habe immer noch Hoffnung.“

©Bilder:Bang Media International