Jamie Oliver findet, dass Online-Bestellungen von Takeaways die Kochkunst zunichte machen könnten.
Der 46-jährige Fernsehkoch hat darauf bestanden, dass die Angewohnheit, Essen zu bestellen, „unsere Kinder davon abhält“, ihre eigenen kulinarischen Fähigkeiten erlernen zu können.

In einem Gespräch mit dem Magazin ‚Radio Times‘ enthüllte der Star-Koch: „Kochen ist eine seltene Sache und wird immer noch bedroht. Alles, sei es auf sozialer und technologischer Ebene, treibt unsere Kinder davon ab, sich Zutaten zu nehmen und einen Platz für Essen zu schaffen. Wir haben uns in den letzten 18 Monaten einer Illusion hingegeben – bei der Herstellung von Bananenbrot und Sauerteig – es gab zwar einen Anstieg beim Kochen, aber das lag daran, dass wir dazu gezwungen wurden.“ Jamie, der mit seiner Ehefrau Jools die Kinder Poppy (19), Daisy Boo (18), Petal Blossom (12), Buddy (11) und River (5), hat, bemerkte, dass es „noch nie so einfach war“, sich sein Essen an die Haustür liefern zu lassen. Die Unternehmen selbst würden sich dabei jedoch nicht wirklich um ihre Kunden kümmern. „Es war noch nie einfacher, das Abendessen einfach auf [einem Mobiltelefon] zu bestellen. Diese Unternehmen, keiner von ihnen kümmert sich noch darum. Es gibt keinen Beweis dafür, dass sie sich um sie als Kunde kümmern. Es gibt keinen Beweis dafür, dass sie sich um eure Familie und eure Verhaltensmuster kümmern“, kritisierte der Prominente.

©Bilder:BANG Media International – Jamie Oliver – Global Radio Studios – May 2018 – Splash