Jane Fonda - Egyptian Theatre 2020 - Getty

Jane Fonda – Egyptian Theatre 2020 – Getty

Jane Fonda: Nach drei Scheidungen fand sie zu sich selbst

Jane Fonda begann erst nach ihrer dritten Scheidung, an sich selbst zu glauben.
Die 85-jährige Schauspielerin, die zunächst von 1965 bis 1973 mit Roger Vadim, dann von 1973 bis 1990 mit Tom Hayden und von 1991 bis 2001 schließlich mit Ted Turner verheiratet war, erklärte nun, dass sie erst nach ihrer dritten Trennung begann, „an sich selbst zu glauben“.

Auf die Frage, wie es ihr derzeit geht, sagte sie gegenüber ‚Entertainment Tonight‘: „Gut. Alles ist mehr oder weniger in Ordnung. Es geht mir gut, absolut! Ich komme schnell wieder auf die Beine! Ich war vielleicht 62 Jahre alt, als ich anfing, [an mich zu glauben], weil ich endlich Single war!“
Die Hollywood-Legende gab gegenüber dem Magazin zu, dass sie die meiste Zeit ihres Lebens das Gefühl hatte, einen Mann zu brauchen, der sie „definiert“. „Diese Sache mit dem Nicht-Brauchen eines Mannes? Ich brauchte einen Mann, um mich zu definieren, bis ich ungefähr 70 war. Ich habe nichts gelernt! Ich bin nicht dafür geschaffen!“, so Fonda weiter.

Jane – die seit der Trennung von Langzeitpartner Richard Perry im Jahr 2017 nach fast neun gemeinsamen Jahren Single ist – verriet auch, dass ihr Bedürfnis, einem Mann zu „gefallen“, ein „Problem“ war, als sie sich damit abfand, in ihren 80ern Single zu sein. Gegenüber ‚Grazia‘ sagte sie vor einer Weile: „Ein Grund, warum ich mich auf eine Beziehung mit einem Mann einlasse, ist, dass ich das Gefühl habe, dass er mich auf einen neuen Weg bringen kann. Ich fühle mich zu Menschen hingezogen, die mir etwas beibringen können und deren Leben sich von meinem unterscheidet, und deshalb gebe ich mich dem hin. In erster Linie möchte ich ihm gefallen. Das ist ein Problem.“

©Bilder:BANG Media International – Jane Fonda – Egyptian Theatre 2020 – Getty