Jane Seymour würde gern zu ihrem ‚James Bond‘-Charakter Solitaire zurückkehren.
Die Rolle des Bond-Girls in ‚Leben und sterben lassen‘ machte die britische Schauspielerin 1973 berühmt. In dem Film verführt Roger Moore als 007 die Schönheit, die nach der gemeinsamen Nacht ihre Fähigkeit verliert, in die Zukunft zu blicken, und mit ihm flieht.

Für Jane Seymour ist die Geschichte ihrer Figur noch nicht zu Ende erzählt. „Es ist mir heute gekommen, weil ich es so satt habe zu hören ‚Sollte eine Frau Bond sein?‘, dass ich sehr gerne in einem Bond-Film mitspielen würde und ich weiß genau, wen ich spielen würde“, verrät sie im Gespräch mit der Zeitung ‚The Independent‘. „Wir wissen nicht, was mit Solitaire passiert ist, nicht wahr? Als sie ihre Jungfräulichkeit verlor, ist sie möglicherweise schwanger geworden? Ist es möglich, dass sie Großmutter wurde? Und ist es möglich, dass ihr Enkelkind ihre Fähigkeiten hat?“

Die Film-Ikone ist davon überzeugt, dass die Qualität der 007-Filme mit den Jahren gestiegen ist. „Bond wird besser und besser und steht mehr in Einklang mit den Gefühlen, Gedanken und Problemen unserer Zeit“ schildert die 71-Jährige. Früher sei Bond mehr „Komödie“ gewesen, während heute der Abenteuer-Aspekt im Vordergrund stehe.

©Bilder:Bang Media International