Jason Momoa soll einen „großen Einfluss“ auf das Drehbuch des ‚Aquaman and the Lost Kingdom‘-Films gehabt haben.
Der 42-jährige Schauspieler spielt erneut die Rolle des Titel-Superhelden in der Fortsetzung des DC Extended Universe (DCEU)-Films und verriet, dass er eng mit dem Regisseur James Wan an dem Drehbuch des Blockbusters zusammengearbeitet hat, der im nächsten Jahr erscheinen soll.

Jason stellte den Filmemacher bei dem CinemaCon-Event vor und erzählte: „‚Aquaman and the Lost Kingdom‘ ist erstaunlich. Ich habe mir ein bisschen davon angesehen. Nicht so viel davon. Es ist erstaunlich. Die Action und die Spezialeffekte sind erstaunlich. Es ist lustig. Es ist herzlich. Ich hatte einen großen Einfluss auf das Drehbuch mit James – es ist so ziemlich alles und ich liebe es. Ich bin sehr stolz darauf. Leider müsst ihr bis 2023 warten, aber ihr wisst, dass er der beste Film des Jahres sein wird.“

Der Regisseur des Streifens verriet zudem, dass die Darsteller – darunter Jason, Willem Dafoe und Amber Heard – bei diesem Film bequem drehen konnten, da neue Technologien entwickelt wurden, die die Anzahl der erforderlichen Drahtarbeiten reduzieren. James erklärte: „Beim ersten Film haben wir den Schauspielern wirklich eine Menge körperlicher Schmerzen zugemutet, indem wir sie an Drähten aufgehängt haben. Es war nicht gerade die bequemste Vorrichtung, in die man geschnallt wurde. Bei diesem Film konnten wir eine neue Technologie einsetzen, bei der wir buchstäblich 100 Kameras auf die Schauspieler gerichtet haben, um ihre Darbietungen einzufangen.“

©Bilder:Bang Media International