John Lennons Sohn Julian war schockiert, dass sein Vater während der Shows von Sir Paul McCartney mit Hilfe von Technik „wieder zum Leben erweckt wurde“.
Lennon wurde digital „wiederbelebt“, indem Videos und künstliche Intelligenz verwendet wurden, die es so aussehen ließen, als würde er gemeinsam mit Sir Paul ein Duett auf dem Glastonbury Festival 2022 singen, darunter einen der 1969er-Tracks ‚I’ve Got A Feeling‘.

Der Stunt wurde von Filmemacher Peter Jackson, der auch schon den Beatles-Dokumentarfilm ‚Get Back‘ inszeniert hat, geleitet. Dabei wurde „maschinelle Lerntechnologie“ verwendete, um Lennons Gesang von alten Aufnahmen zu isolieren und sie zu einer Kopie einer Live-Performance zu arrangieren.

Der Familie von John Lennon hatte allerdings niemand Bescheid gesagt und Sohn Julian fand es äußerst befremdlich, seinen Vater 42 Jahre nach dessen Tod wieder auf der Bühne zu sehen. Der 59-Jährige erzählte der neuen Ausgabe des ‚Mojo‘-Magazins: „Ich habe es auf YouTube gesehen und ich dachte irgendwie: ‚Ähhh… Ich weiß nicht, ob ich mich damit wohl fühle.‘ Es hat mich schockiert.“ Er fügte hinzu: „Aber als ich es dann in Glastonbury sah, auf einer großen Leinwand mit einem guten Soundsystem – nahe genug, um dort zu sein – da habe ich es wirklich genossen, zumal es Pauls achtzigster war, und Glastonbury … Weißt du, Hut ab.“

©Bilder:BANG Media International – Paul McCartney with John Lennon – June 2022 – Glastonbury Festival at Worthy Farm, Pilton – Getty