Kanye West - New York City - May 22nd 2022 - Getty

Kanye West – New York City – May 22nd 2022 – Getty

Kanye West: Hate-Attacke auf jüdische Medien

Kanye West ist verärgert darüber, von den „jüdischen Medien ausgeblendet“ zu werden.
Der ‚Gold Digger‘-Rapper wurde kürzlich wegen antisemitischer Posts von Instagram und Twitter gesperrt und war unbeeindruckt von der Reaktion auf seine kontroversen Kommentare, die im Zuge eines Streits über seine ‚White Lives Matters‘-T-Shirts während der Paris Fashion Week aufkamen.

Im Podcast ‚Drink Champs‘ von Revolt TV beschwerte sich Kanye nun erneut über die „jüdischen Medien“ und hält mit seinem antisemitischen Hate nicht hinter dem Berg. „Sie haben mich ausgeblendet. Die jüdischen Medien blockierten mich. Dieser Sch*** ist lit. Ich bin lit, oder? Ich bin lit. Ich bin lit, weißt du, was ich sage?“ Kanye beschuldigte dann das „jüdische Volk“, die schwarze Stimme unterdrückt zu haben, und warnte, die Juden hätten die Schwarzen lange genug provoziert. Er sagte: „Entweder liegt es daran, dass wir das Ralph Lauren-Shirt tragen oder dass alle von uns bei einem jüdischen Plattenlabel unter Vertrag stehen oder einen jüdischen Manager haben oder bei einem jüdischen Basketballteam unter Vertrag stehen oder einen Film auf einer jüdischen Plattform wie Disney machen. Die Leute sind daran gewöhnt, von den jüdischen Medien beschissen zu werden.“

Der 45-jährige Star – der vier Kinder mit Ex-Frau Kim Kardashian hat – wendete sich dann gegen die Bank JP Morgan Chase, nachdem diese ihn geben hatte, sein Geschäft zu einem anderen Finanzinstitut zu verlagern. Kanye behauptete: „Ich habe 140 Millionen Dollar in JPMorgan gesteckt und sie behandelten mich wie S***. Also, wenn JP Morgan Chase mich so behandelt, wie behandeln sie den Rest von euch? Ich bin empört.“

©Bilder:BANG Media International – Kanye West – New York City – May 22nd 2022 – Getty