Ausgerechnet bei dieser Hitze: Schauspielerin Katerina Jacob (63) darf zur Zeit nicht nach draußen, denn durch ihre Chemotherapie ist ihre Haut sensibilisiert.

Sechs Monate im Haus

Im Februar wurden bei der Darstellerin fünf große Knoten in der Brust festgestellt, die zum Glück gutartig waren, aber die Ärzte hatten ihr trotzdem zu einer Chemo geraten. Das ist ein massiver Eingriff ins Immunsystem und hat Konsequenzen. Für die Münchnerin bedeutet dies langwährende Hautirritationen, wenn sie sich in die Sonne begibt. Und die scheint ja momentan ziemlich heftig. "Ich bin seit sechs Monaten mehr oder weniger im Haus", seufzte der Serienstar gegenüber 'Bild'. "Ich lese viel, gehe nur abends raus zum Schwimmen." Freund*innen können nicht zu Besuch kommen: "Ich habe Sorge vor einer Ansteckung mit Corona. Das kann ich jetzt wirklich nicht gebrauchen."

Katerina Jacob ist optimistisch

Aber nichtsdestotrotz gibt sich die Tochter von Ellen Schwiers (†88) optimistisch für die Zukunft und sie möchte im nächsten Jahr für die Dreharbeiten zur dritten Staffel von 'Anna und ihr Untermieter' wieder fit sein. Als sie vor Monaten auf Instagram von ihrer Schockdiagnose berichtete, bat sie alle Frauen, von ihrem Schicksal zu lernen und die Vorsorgetermine wahrzunehmen. Bei ihr waren Umzüge, Renovierungen, Tod der Mutter und Tod des Adoptivbruders der Grund gewesen, dass sie Jahre keine Mammographie machen ließ. "Ich habe mich überhaupt nicht mehr um mich gekümmert." Aber das soll sich jetzt ändern. Die Kontrolluntersuchungen wird sie jetzt wahrnehmen. "Ich muss das im Auge behalten. Ich hoffe, es kommt nicht wieder." Das hoffen wir nun auch für Katerina Jacob.

Bild: Ursula Düren/picture-alliance/Cover Images