Diese Staffel von 'IBES' hat es in sich. Nach Corona-Ausfällen, Impf-Skandalen und Rassismus-Ausfällen gab es jetzt den nächsten Hammer: Eric Stehfest (32) verweigerte die Dschungelprüfung. Der Schauspieler ('Gute Zeiten, schlechte Zeiten') verdammte mit seiner Aktion die restlichen Dschungelcamper zu Reis und Bohnen.

Mit Reis gegen die Bringschuld

Da Erics Mitstreiter Peter Althoff nicht (66) nicht allein antreten durfte, um in einem Fluss voller Nilpferde nach Sternen zu suchen, gab es keine Extra-Portionen. Den Coup — laut Moderatorin Sonja Zietlow (53) eine Premiere — hatte der gebürtige Dresdner wohl von langer Hand vorbereitet. Er sei nicht bereit, für seine Kolleg*innen Essen zu erspielen, so der Star. "Ich esse seit Tagen nur Reis und trinke Wasser, damit ich nicht in eine Bringschuld komme", erklärte der ehemalige 'GZSZ'-Star. "Denn es gibt im Camp Menschen, die mir sagen, dass sie mich scheiße finden und die meine Gefühle ausgenutzt haben, indem sie mir Fake-Geschichten erzählt haben."

Eric Stehfest für das Gute in der Welt

Die ersten 14 Staffeln Dschungelcamp samt ihrer Camp-Dynamik waren also offenbar an Eric Stehfest vorüber gegangen, ohne dass dieser den Sinn und Zweck der Sendung verinnerlichen konnte. Auf Rebellenschiene fuhr er dann auch gleich weiter, gab den ganz Wilden und verkündete gegenüber den anderen Dschungel-Insassen, dass er künftig bewusst Regeln brechen würde, damit das Team bestraft werde.

Auslöser für Erics Ein-Mann-Revolution scheint übrigens ein Gespräch mit Harald Glööckler (56) gewesen zu sein. Der Designer hatte ihm gegenüber angedeutet, dass nicht alle Geschichten, die so rund ums Lagerfeuer erzählt werden, unbedingt der Wahrheit entsprächen. Eine echte Überraschung dabei ist wohl nur, dass das Eric Stehfest wirklich überraschte.

Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Britta Pedersen