Einen Termin mit dem US-Präsidenten sagt man eigentlich nicht leichtfertig ab. Doch DJane Paris Hilton hatte Besseres zu tun, als bei einem Dinner von Joe Biden Platten aufzulegen. Der Termin überschnitt sich nämlich mit der Hochzeit ihrer guten Freundin Britney Spears.

Britney Spears geht vor

Da wusste Paris natürlich sofort, wem sie zusagte. In ihrem Podcast 'This is Paris' hatte die Hotelerbin bereits kurz nach der Hochzeit, bei der Britney Spears am 9. Juni ihren Verlobten Sam Asghari heiratete, erzählt, dass der US-Präsident sie zum Dinner anlässlich des Summit of America eingeladen hatte. Doch diesen exklusiven Gig konnte sie nicht annehmen. In der Show 'Jimmy Kimmel Live!' erzählte sie Ersatz-Gastgeberin Chelsea Handler am Mittwoch, dass das Staatsoberhaupt offenbar sehr bemüht war, sie dennoch als DJane zu engagieren. Sein Team habe sogar angeboten, Paris zwischen beiden Events hin und her zu fliegen. Doch das war der Socialite zu viel.

Paris Hilton wollte keinen Hubschrauber

"Ich wurde von Präsident Biden und seinem Team gebeten, auf diesem Gipfel-Dinner mit Staatschefs aus aller Welt aufzulegen, doch es war derselbe Abend wie Britney Spears' Hochzeit", plauderte Paris Hilton aus. "Und ich dachte 'Oh, nein, das verpasse ich!' und sie meinten 'Wir schicken einen Hubschrauber und du kannst hin und her fliegen." Der Vorschlag gefiel Paris allerdings nicht: "Ich will nicht diejenige sein, die ständig auf Britneys Hochzeit in einem Hubschrauber ein- und ausfliegt. Also musste ich dem Präsidenten absagen, sorry."

Das habe sich allerdings gelohnt, denn die partyerfahrene Paris bezeichnete Britney Spears' Hochzeit als "eine der legendärsten Abende meines Lebens". Kein Wunder, denn auf der Gästeliste standen unter anderem Madonna, Selena Gomez und Drew Barrymore. Kein Wunder also, dass Paris Hilton sich für ihre gute Freundin entschied!

Bild: BauerGriffin/INSTARimages/Cover Images