Khloé Kardashian (37) kann die Spekulationen über ihr Aussehen langsam nicht mehr hören. Im 'Not Skinny But Not Fat'-Podcast verriet sie Amanda Hirsch, wie sie mit den Gerüchten umgeht, dass sie 12 Gesichtstransplantationen hinter sich haben soll.

Khloé Kardashian ist beleidigt

"Es hat mich gestört, wenn Leute sagten, dass ich 12 Gesichtstransplantationen hinter mir hätte. Ich dann 'Oh mein Gott, hab ich?' Ich sagte 'Das ist verrückt!'" erklärte sie und korrigierte sich: "Es hat mich nicht gestört, es hat mich beleidigt. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, wie Leute darauf kamen." Tatsächlich hat die kleine Schwester von Kim keinerlei drastische plastische Chirurgie hinter sich, sondern bestätigte im Juni 2021 lediglich, dass sie sich Anfang 2019 die Nase richten ließ.

Für die Zukunft wird nichts ausgeschlossen

"Ich möchte, dass jeder Bescheid weiß (über die Nasen-Korrektur). Warum sollte ich deshalb lügen. Aber diese Transplantationsgeschichte verstehe ich einfach nicht", lamentierte der TV-Star. "Das mag später im Leben toll sein, aber erst einmal ist alles okay bei mir." In dem Podcast äußerte sie sich auch dazu, dass über ihr Äußeres kritischer geredet wird, als dies bei ihren Schwestern Kourtney und Kim der Fall ist. "Ob es nun… um mein früheres Selbst im Vergleich dazu, wie ich heute aussehe, geht… oder eben einfach immer wieder Vergleiche mit meinen Schwestern. Ich sag nur, Leute, so sehen wir aus, das solltet ihr langsam wissen, und nun reicht es endlich", erklärte Khloé Kardashian spürbar genervt.

Bild: John Nacion/startraksphoto.com/Cover Images