Kim Kardashian fordert nach dem Amoklauf in Texas eine Änderung der US-amerikanischen Waffengesetze.
Die Reality-TV-Darstellerin ist selbst mehrfache Mutter: Zusammen mit ihrem Ex-Mann Kanye West hat sie die Kinder North (8), Saint (6), Chicago (4) und Psalm (3). Umso erschütterter war sie über die Schießerei in einer Grundschule in Uvalde, bei der 19 Kinder und zwei Lehrerinnen ums Leben kamen. Auf Twitter wütete die 41-Jährige gegen die laxen Waffenregeln, die das Massaker überhaupt erst zugelassen hätten.

„Gestern wurden 19 Kinder von einem 18-Jährigen ermordet, und ich bin untröstlich, angewidert und wütend darüber, wie wenig die Gesetzgeber getan haben, um Waffengesetze zu erlassen, die unsere Kinder beschützen“, schrieb sie. „Es gibt keine Entschuldigung und keine Rechtfertigung für das, was gestern passiert ist. Die derzeitigen Gesetze in unserem Land zur Waffenkontrolle schützen unsere Kinder nicht. Wir müssen den Gesetzgeber dazu drängen, Gesetze zu erlassen, die in die heutige Welt passen.“

Die Unternehmerin hat eine klare Meinung zur neu belebten Waffendebatte in den USA. „Halbautomatische Waffen, Angriffswaffen und Kriegswaffen sollten nicht legal verkauft oder von amerikanischen Zivilisten besessen werden. Sie sollten verboten werden. Punkt“, stellte sie klar.

Die Label-Gründerin kann nicht verstehen, wie Jugendliche ganz legal an Waffen geraten können. „Jemandem, der nicht alt genug ist, um Alkohol zu kaufen, sollte es nicht erlaubt sein, eine Schusswaffe zu kaufen“, betonte sie.

©Bilder:BANG Media International – Kim Kardashian New York 2021 – Getty