Kanye West

Walik Goshorn/Media Punch/INSTARimages.com

Kontroverse Rückkehr: Kanye West darf wieder twittern

Er darf wieder: Rapper Kanye West (45) kann auf Twitter wieder Tiraden ablassen. Seit dem 9. Oktober war der Account gesperrt gewesen, aber seit dem 28. Oktober ist er wieder sichtbar.

War es Elon Musk?

Nun vermutete die Welt, dass die Übernahme des Social-Media-Dienstes durch den Geschäftsmann Elon Musk der Grund dafür war. Er ist seit dem 27. Oktober der alleinige Besitzer von Twitter und bekanntlich dafür, dass jeder Mensch seine Meinung äußern darf – egal, wie viel Schlimmes dies anrichten kann. Im Fall des Hip-Hoppers, der sich nun offiziell Ye nennt, will es der reichste Mann der Welt aber nicht gewesen sein. "Yes Account wurde vor der Übernahme wieder hergestellt. Sie hatten dies nicht mit mir abgesprochen oder mich informiert." Die antisemitische Hetze war aber wohl auch dem Geschäftsmann zu viel, denn am 11. Oktober twitterte er, dass er mit dem Musiker Kontakt aufgenommen habe: "Habe mit Ye gesprochen und meine Besorgnis über seinen Tweet ausgesprochen und ich glaube, er hat es verstanden."

Kanye West hat bislang noch nichts auf Twitter gepostet

Es bleibt abzuwarten, ob sich Kanye die Zurechtweisung von Elon Musk zu Herzen genommen hat. Eine Entschuldigung für seine antisemitischen Sprüche kam bislang noch nicht. Die haben ihn auch mehr als seinen Twitter-Account gekostet. Sämtliche lukrative Geschäftsbeziehungen wurden abgebrochen und bedeuteten schwere ziemliche finanzielle Einbußen. Milliardär darf sich Ye jedenfalls nicht mehr nennen. Die Öffentlichkeit schaut jetzt jedenfalls gebannt auf Twitter und wen sein neuer Besitzer wieder von der Leine lässt. Donald Trump und seine Freunde, die ebenfalls wegen Lügen und Hetze vom Dienst verbannt wurden, sitzen in den Startlöchern. Kanye West, der nun eigentlich wieder loslegen darf, ist allerdings noch stumm geblieben, aber seine 30 Millionen Follower werden bestimmt nicht mehr lange warten müssen, bis sich der Star zurückmeldet.

Bild: Walik Goshorn/Media Punch/INSTARimages.com