Kristen Stewart witzelte darüber, dass sie „sterben“ würde, wenn sie nicht bis Ende des Jahres ihr Regiedebüt gibt.
Die 32-jährige Schauspielerin arbeitet derzeit an ihrem ersten Film mit dem Titel ‚The Chronology of Water‘, der eine Adaption der gleichnamigen Autobiografie der Autorin und Lehrerin Lidia Yuknavitch ist und hat jetzt ein Update zu dem Projekt veröffentlicht.

Stewart scherzte in einem Gespräch mit ‚IndieWire‘ bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes: „Wenn ich diesen Film nicht vor Ende des Jahres mache, werde ich sterben.“ Trotzdem muss die Darstellerin noch die Gesamtfinanzierung für den Streifen an Land ziehen. Aufgrund ihrer Werbeverpflichtungen für ‚Crimes of the Future‘ hat sie jedoch nicht viel Zeit bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes damit verbracht, sich Filme anzusehen. „Um ehrlich zu sein, bevorzuge ich Links. Ich habe einen großartigen Projektor.“ Im Januar sagte Stewart, das ‚The Chronology of Water‘ „so körperlich und so heftig, wütend weiblich“ sei. Während eines Interviews mit Nicole Kidman verriet Stewart gegenüber ihrer Schauspielkollegin: „Ich habe die Memoiren einer Schriftstellerin namens Lidia Yuknavitch adaptiert und wir haben gerade die Hauptrolle besetzt, was enorm erleichternd ist. […] Ich habe vor zwei Tagen mit jemandem gesprochen, der viel Geld hat und sie schien von der Aussicht begeistert zu sein, aber ich möchte, dass es klein wird.“

©Bilder:Bang Media International