Leon Goretzka

firo/Sebastian El-Saqqa/picture-alliance/Cover Images

Kritik an Katar: Darum fährt Nationalspieler Leon Goretzka dennoch zur WM

Kein Tag vergeht, an dem die Fußball-WM in Katar wegen der Menschenrechtssituation im Ausrichterland zurzeit nicht im Mittelpunkt der Kritik steht. Viele wollen das Spektakel boykottieren. Warum also fährt jemand wie Bayern-Star Leon Goretzka (27), der letztes Jahr bei einem Spiel in Ungarn mit zu einem Herzen geformten Händen noch ein Zeichen gegen Homophobie gesetzt hatte, zum Fußballspielen in die Wüste?

"Vor Ort für unsere Werte eintreten"

In mehreren Interviews hat der Fußballer jetzt erklärt, warum er mit dem DFB-Kader nach Katar reist, obwohl er das dortige Regime sehr kritisch sieht. Ein Boykott würde nichts bringen, glaubt der Sportler. "Freiheitlich-demokratisch verfasste Länder ziehen sich zurück und überlassen die Bühne anderen Nationen, die womöglich Defizite haben bei der Achtung von Menschenrechten. Wollen wir das?" so Leon gegenüber dem 'stern'. "Unser Blick auf Katar ist ein westeuropäischer Blick – wir dürfen nicht selbstverständlich davon ausgehen, dass uns da alle Welt folgt." Daher will er vor Ort "für unsere Werte eintreten". Wie genau das funktionieren soll, wenn Ort Gefängnisstrafen für Dinge drohen, die wir als selbstverständlich erachten, konnte bislang noch niemand plausibel erklären.

Leon Goretzka will Öffentlichkeit schaffen

Auch im Gespräch mit dem 'Spiegel' sieht sich Leon Goretzka als Botschafter freiheitlicher Werte. "Indem wir nach Katar fahren, können wir darauf aufmerksam machen, für welche Werte wir stehen. Wir können auf und neben dem Platz für Respekt und Haltung werben", glaubt er optimistisch. Dennoch gesteht er, dass es nicht einfach wird. Ob er sich auch in Katar traut, seine Finger zu einem Herzen zu formen, um gegen Homophobie zu demonstrieren? Das lässt er offen. "Wir werden uns etwas einfallen lassen, wie wir auch in Katar Zeichen für unsere Werte und die Menschenrechte setzen können", so Leon Goretzka, für den die WM sportlich am kommenden Mittwoch (23. November) im Spiel gegen Japan beginnt.

Bild: firo/Sebastian El-Saqqa/picture-alliance/Cover Images