Lily Collins‘ Hund ist in Paris berühmter als sie.
Die 33-jährige Schauspielerin drehte die Netflix-Serie ‚Emily in Paris‘ auf den Straßen der französischen Hauptstadt, aber die schaulustigen Passanten interessierten sich oft mehr für ihren Hund Redford als für den amerikanischen Star.

Im Podcast ‚Happy Sad Confused‘ verriet Lily – die mit dem Filmemacher Charlie McDowell verheiratet ist: „Auch wenn ich in Paris gar nicht erkannt wurde, als wir die Show dort drehten, mein Hund Redford wurde immer erkannt. Es war wild. Charlie führte ihn zum Beispiel an einer der Brücken entlang und die Leute sagten: ‚Ah! Ist das Redford?‘ Und wir dachten uns immer: ‚Oh mein Gott, was?‘ Es war wirklich verrückt.“

Böse ist die hübsche Brünette dem Aufmerksamkeit stehlenden Vierbeiner aber nicht, denn Lily liebt ihren Hund und denkt sogar, dass Hunde Menschen wirklich helfen können, wenn sie sich niedergeschlagen fühlen. Der ‚Windfall‘-Star erklärte: „Ein wunderschöner Hund oder ein süßer Hund oder einfach nur ein mit Persönlichkeit gefüllter Hund erhellt deinen Tag immer in irgendeiner Weise.“

©Bilder:BANG Media International – Lily Collins – Emily In Paris – Netflix