Lily Collins hat enthüllt, dass ‚Tatsächlich… Liebe‘ ihr „liebster Wohlfühlfilm“ ist.
Die 33-jährige Schauspielerin ist ein Fan der romantischen Weihnachtskomödie, die im Jahr 2003 erschien und von Regisseur Richard Curtis geleitet wurde.

Die Darstellerin sprach darüber, dass sie sich den weihnachtlichen Streifen das ganze Jahr über ansehen würde, und zwar immer dann, wenn sie sich selbst mit etwas aufmuntern möchte. In einem Interview mit dem Podcast ‚Happy Sad Confused‘ enthüllte Collins: „Mein Wohlfühlfilm ist ‚Tatsächlich… Liebe‘. Das war er, seit er herauskam, und er wurde auch zu diesem Film, an dem jedes Jahr zu Weihnachten einige meiner besten Freunde und ich ihn uns einfach ansehen müssen. Jedes Mal, wenn ich ihn mir ansehe, lächle ich und fühle mich innerlich warm.“ Lily, die in Surrey geboren wurde, aber ab ihrem sechsten Lebensjahr in Los Angeles aufwuchs, hört sich gerne den britischen Akzent der Darsteller an, weil sie sich dann immer an „Zuhause“ erinnert, wenn sie den Film sieht. Der ‚Emily in Paris‘-Star, dessen Vater der Genesis-Sänger Phil Collins ist, fügte hinzu: „Es liegt nicht nur an den englischen Akzenten, sondern auch daran, dass ich in England aufgewachsen bin, jedes Mal, wenn ich einen britischen Akzent höre, fühle ich mich sofort in meine Jugend zurückversetzt, an zu Hause, in einem Sinn. Auch wenn L.A. meine Heimat ist, dann wird England immer meine andere Heimat sein. Ich bin so sehr ein Doppelbürger, aber in meinem Herzen fühle ich mich viel europäischer. Wenn ich es höre, fühle ich mich so wohl.“

©Bilder:BANG Media International – Lily Collins – Les Miserable photo call 2019 – Famous