Lily James fühlte sehr viel Druck, ihrer Rolle der Pamela Anderson gerecht zu werden.
In der neuen Dramaserie ‚Pam Tommy‘ ist die britische Schauspielerin als ‚Baywatch‘-Ikone zu sehen. Die Vorbereitung auf die Rolle machte der 32-Jährige jedoch ordentlich zu schaffen. „Es ist immer so eine gewaltige Verantwortung, eine reale Person zu spielen. Vor allem mit Pam, sie ist so eine Ikone“, gesteht Lily. „Ich liebe sie wirklich und wollte ihr unbedingt gerecht werden und versuchen, ihren Geist festzuhalten und wirklich zu erforschen, was damals passiert ist, wie sie behandelt wurde und wie sich die Dinge verändert haben, oder auch nicht.“

Die Serie erzählt die wilde Romanze zwischen der blonden Schönheit und Mötley Crüe-Schlagzeuger Tommy Lee, gespielt von Sebastian Stan. Beide Stars verbrachten zahlreiche Stunden in der Maske, um ihren Figuren optisch gerecht zu werden. „Ich sehe offensichtlich nicht wie Pamela aus. Also bedurfte es jeder Menge Arbeit, aber das hieß, dass ich mir selbst die Rolle abkaufte. Wenn ich Sebastian anblickte und er mich, dann war es einfach so aufregend, denn wir fühlten uns so sehr wie unsere Charaktere und wir vergaßen uns selbst einfach“, schildert Lily gegenüber ‚Entertainment Tonight‘.

Umso seltsamer sei es gewesen, als die Schauspieler für ihre gemeinsame Pressetour plötzlich als sie selbst unterwegs waren. „Wir hatten uns nur ein-, zweimal getroffen, bevor wir die Dreharbeiten begannen und wir hatten einander nie außerhalb des Charakters gesehen“, erzählt die 32-Jährige.

©Bilder:BANG Media International – Lily James – Pam And Tommy – Premiere – Hulu Press