Lisa Marie Presley at Mad Max Prem May 2015 - Getty

Lisa Marie Presley at Mad Max Prem May 2015 – Getty

Lisa Marie Presley: Noch keine Infos zur Todesursache

Die Bekanntgabe von Lisa Marie Presleys Todesursache verzögert sich.
Die Tochter des legendären King of Rock’n Roll Elvis Presley verstarb am 12. Januar im Alter von 54 Jahren aus bisher ungeklärten Gründen. Lisa Marie hatte kurz hintereinander zwei Herzinfarkte erlitten und konnte trotz Wiederbelebungsmaßnahmen nicht mehr gerettet werden. Im Krankenhaus in Los Angeles wurde ihr Tod aufgrund eines Herzstillstands festgestellt. Wieso die Sängerin so plötzlich und unerwartet verstarb, sollte jetzt eine Autopsie mitsamt toxikologischem Gutachten klären. Dadurch wollte man unter anderem herausfinden, ob Lisa Marie möglicherweise vor ihrem Tod Drogen konsumiert hat. Doch die Ergebnisse der Untersuchung lassen noch auf sich warten.

Eine Sprecherin der Gerichtsmedizin in Los Angeles erklärte dazu im Interview mit dem amerikanischen Sender CNN: „Presley wurde am 14. Januar untersucht und die Todesursache wurde zurückgestellt. Zurückgestellt bedeutet, dass die Todesursache nach der Autopsie noch nicht festgestellt werden konnte und dass der Gerichtsmediziner weitere Untersuchungen zum Tod anordnet, inklusive weiterer Gutachten. Sobald die Tests und Gutachten erledigt sind, wird der Arzt den Fall erneut evaluieren und eine Todesursache festlegen.“ Wann mit den endgültigen Ergebnissen gerechnet werden kann, gab die Sprecherin nicht bekannt.

©Bilder:BANG Media International – Lisa Marie Presley at Mad Max Prem May 2015 – Getty

Das könnte dich auch interessieren

  • Er spielte mit Elvis Presley: D.J. Fontana ist tot!

  • Lisa Marie Presley ist tot

    Lisa Marie Presley at TCL Chinese Theatre in Hollywood for handprint ceremony - Getty - June 2022
  • Baz Luhrmanns Elvis Biopic: Kinostart steht fest

  • Lisa Marie Presley: Das Ergebnis der Autopsie wird erwartet

    Lisa Marie Presley - May 2015 - Famous - Mad Max Fury Road Premiere
  • Tom Hanks will wieder vor die Kamera

  • Riley Keough fand ihr Laufsteg-Debüt „wirklich peinlich“

    Riley Keough - Vanity Fair 2020 - Avalon