Lorde - Prada show during Milan Fashion Spring/Summer 2022 - Getty

Lorde – Prada show during Milan Fashion Spring/Summer 2022 – Getty

Lorde warnt vor beinahe ‚beispiellosem Schwierigkeitsgrad‘ der Tourneeveranstaltung

Lorde hat davor gewarnt, dass das Touren für Shows aktuell „einen beinahe beispiellosen Schwierigkeitsgrad“ erreicht habe.
Die ‚Green Light‘-Sängerin, die den größten Teil des Jahres im Rahmen ihrer Tournee unterwegs war, verriet, dass Kosten für die Live-Shows aufgrund verschiedener Faktoren ansteigen würden, darunter der weltweite Wirtschaftsabschwung und die „völlig verständliche Vorsicht“ der Fans in Bezug auf Gesundheitsrisiken wegen der Corona-Pandemie.

Die meisten Künstler würden jedoch zögern, deshalb die Ticketpreise zu stark zu erhöhen, um nicht zu riskieren, ihren Fans damit vor den Kopf zu stoßen. In einem Newsletter an ihre Fans schrieb Lorde: „Grundsätzlich sind die Dinge für die Künstler, die Veranstalter und die Crews auf einem fast beispiellosen Schwierigkeitsgrad angekommen.“ Die Hitmacherin teilte zudem einen Link zu einem Nachrichtenartikel über das Problem und wies auch auf „extrem überbuchte Lastwagen und Tourbusse und Veranstaltungsorte, überhöhte Flug- und Unterkunftskosten, die laufenden allgemeinen COVID-Kosten und wirklich verblüffende Frachtkosten“ hin. Die Sängerin fügte hinzu: „[…] Ich habe keine Ahnung von Geld, aber ich weiß genug, um zu verstehen, dass keine Branche eine so hohe Gewinnspanne hat. Die Ticketpreise müssten ansteigen, um auch nur ein bisschen davon zu bewältigen, aber absolut niemand will seinem gestressten und äußerst mitfühlenden und flexiblen Publikum mehr verdammtes Geld abnehmen.“ Lorde warnte auch davor, dass sich dies für weniger Mainstream-Acts zu einem „wahnsinnigen Kampf um die Gewinnschwelle oder das Machen von Schulden“ entwickeln könnte.

©Bilder:BANG Media International – Lorde – Prada show during Milan Fashion Spring/Summer 2022 – Getty