M. Night Shyamalan - November 2019 - Getty Images - Servant Premiere

M. Night Shyamalan – November 2019 – Getty Images – Servant Premiere

M. Night Shyamalan über das Drehen von guten Filmenden

M. Night Shyamalan findet, dass es einfach sei, einem Film ein gutes Ende zu geben.
Der 52-jährige Regisseur ist berühmt für seine großen Wendungen am Ende der Handlung seiner Filme und betonte jetzt, dass gute Regisseure immer sicherstellen sollten, dass alle Grundlagen abgedeckt sind, wenn sie ein Projekt abschließen.

Shyamalan, der zuvor bei Streifen wie ‚The Sixth Sense‘ und ‚Old‘ die Regie geführt hat, erzählte gegenüber ‚Jake’s Takes‘: „Was am Ende des Films übrig bleibt, das sollte einem sagen, was man sich angesehen hat… Wenn du die Landung überstehst und ihnen die Schlüssel dafür übergibst, wie sie alles interpretieren können, was Sie sich angesehen haben, und ich spreche dabei nicht nur von der Handlung. Ich spreche von dem Ton und von der Herangehensweise… Wenn das verschwommen ist oder man nur einen Aspekt davon auswählt, dann schreckt einen das ab, weil es dann nicht zu dem ganzen Stück, zu der ganzen Geschichte gehört.“ Shyamalan ist bekannt für seine zurückhaltende Herangehensweise bei der Erstellung seiner Projekte und enthüllte auch, dass er im Laufe seiner Karriere mehr „überdenken“ musste, um die Handlungen seiner Filme geheim zu halten.

©Bilder:Bang Media International