Mark Gatiss denkt daran, die James-Bond-Reihe neu zu interpretieren.
Der 55-jährige Schauspieler und Drehbuchautor, der bereits mit der Wiederbelebung von ‚Sherlock‘ und ‚Dracula‘ für Fernsehserien erfolgreich war, verrät, dass er sich nun gerne der 007-Reihe zuwenden würde. Dabei würde er sich jedoch mehr auf die Originalromane von Ian Fleming, dem Schöpfer des Spions, konzentrieren.

Auf die Frage, an welcher ikonischen Figur er als nächstes arbeiten möchte, sagte Mark dem ‚Distraction Pieces‘-Podcast: „Das ist natürlich James Bond. Es mag zwar so aussehen, aber ich bin nicht darauf aus, alles aus meiner Kindheit neu zu machen, es ist einfach so, wie es gekommen ist. Die Wahrheit ist, dass es sehr schwer ist, einen Auftrag zu bekommen, und wenn etwas ein bestehendes ‚geistiges Eigentum‘ hat, werden die Leute unweigerlich hellhörig.“

Gatiss erzählte, dass er seine bewährte Formel der Mischung aus Alt und Neu anwenden würde, um das Interesse der Bond-Produzenten zu wecken. Der Star, der unter anderem bei ‚Doctor Who‘ und ‚Game of Thrones‘ mitwirkte, erklärte weiter, dass die Bond-Franchise nach dem Ausscheiden von Daniel Craig als Spion einen leichteren Ton anschlagen sollte – in einem ähnlichen Stil wie in der Ära von Sir Roger Moore.

©Bilder:Bang Media International