Martin Freeman scherzte, dass er „sich das Recht vorbehält“, gegenüber den Fans auch etwas „schwierig“ zu sein, um nicht nur als „nett und anschmiegsam“ zu gelten.
Der ehemalige ‚Office‘-Star hält sich nicht für eine „schreckliche“ Person, möchte aber, dass die Leute auch bereit dazu sind, „enttäuscht“ zu werden, wenn sie auf ihn treffen.

Viele Fans würden aufgrund seines ‚Der Hobbit‘-Filmcharakters nur ein bestimmtes Verhalten von ihm erwarten. Martin verriet gegenüber dem ‚Observer‘-Magazin: „Ich denke nicht, dass ich objektiv schrecklich bin, aber weil ich der Öffentlichkeit für eine bestimmte Leistung bekannt wurde, möchte ich die Leute wahrscheinlich immer darauf vorbereiten, auch enttäuscht zu sein, denn Sie denken deshalb, dass das alles ist, was Sie bekommen werden. Ich behalte mir das Recht vor, schwierig zu sein, wenn die Leute immer nur erwarten, dass ich nett und anschmiegsam bin.“

Der ‚Der Hobbit‘-Schauspieler wurde im vergangenen September 50 Jahre alt und gab zu, dass es für ihn ein „kleiner Schock“ gewesen sei, diesen Meilenstein zu erreichen, weil sich das Alter viel „erwachsener“ anfühlt, als er sich selbst einschätzt. „50 zu werden scheint etwas ziemlich Ernstes zu sein. Es führt kein Weg daran vorbei. Es ist das Älterwerden. Ich kann nicht glauben, wie alt ich bin. In meinem Kopf bin ich immer noch 14 oder 16. Es ist also immer ein kleiner Schock, wenn Sie sehen, wie die Zahlen steigen oder ein wenig schmeichelhaftes Foto zu sehen bekommen. Aber es ist so viel besser als die Alternative. Ich akzeptiere es“, so der Star weiter.

©Bilder:BANG Media International – Martin Freeman – The Beatles Get Back Screening – Getty