Matt Bomer - The 2017 CFDA Fashion Awards in New York - Splash

Bomer_2500207

Matt Bomer: Rolle in Bradley Coopers ‚Maestro‘

Berichten zufolge soll sich Matt Bomer in frühen Gesprächen befinden, um sich Bradley Coopers Biopic über Leonard Bernstein anzuschließen.
Der 47-jährige Schauspieler wird in dem kommenden Netflix-Film ‚Maestro‘ mitspielen und auch die Regie führen, der von dem Leben des Dirigenten und Musikers hinter ‚West Side Story‘ und ‚Candide‘ handelt.

Berichten von ‚Deadline‘ zufolge muss der 44-jährige ‚White Collar‘-Star noch einen Vertrag mit dem Streaming-Giganten abschließen. Und auch die Rolle, die er übernehmen würde, ist bisher noch nicht bekannt. Wenn er an Bord des Streifens geht, bei dem die Hollywood-Stars Martin Scorsese und Steven Spielberg mit zu den Produzenten gehören, wird Matt an der Seite von Bradley zu sehen sein, wobei Carey Mulligan Bernsteins Frau Felicia Montealegre darstellen wird. Bradley hatte zuvor in einem Statement enthüllt: „Carey hat mich beeindruckt, seit ich sie vor vielen Jahren auf der Bühne gesehen habe, und seitdem habe ich keinen ihrer Auftritte verpasst. Ich fühle mich geehrt, mit so einem Mammuttalent und einer so freundlichen Person in Carey zusammenzuarbeiten.“ Der Streifen umspannt über 30 Jahre und erzählt die Geschichte der komplizierten Ehe zwischen Bernstein und seiner Ehefrau. Sie hatten drei Kinder zusammen, aber Felicia wusste vor und nach ihrer Hochzeit von Bernsteins Affären mit anderen Männern. Die Kinder haben der 36-jährigen Carey ihr Gütesiegel dafür gegeben, ihre Mutter zu porträtieren.

©Bilder:Bang Media International

Das könnte dich auch interessieren

  • James Mangold: ‚Indiana Jones‘ im Spielberg-Stil

    James Mangold - April 2023 - Getty Images - Star Wars Celebration
  • Bradley Cooper: Er wollte Schluss machen

    Bradley Cooper at Nightmare Alley premiere - Getty - December 2021
  • ‚West Side Story‘-Remake ohne Camila Cabello

  • Leonardo DiCaprio: Rolle gegen Spende

  • Bradley Cooper: Eddie Vedder riet ihm von ‚A Star Is Born‘ ab

  • Bradley Cooper inszeniert nur seine eigenen Drehbücher