Die zwei Gesichter der Michelle Hunziker (45). In Deutschland ist die Schweizerin eher für ihre Moderationen bei 'Wetten, dass..?' bekannt, während sie in Italien eher auf Satire setzt. Das hat auch Karrieregründe.

Auf Selbstironie gesetzt

Die dreifache Mutter ist seit über zwanzig Jahren im Geschäft und sie hat sich schon früh Gedanken darüber gemacht, dass sie es auch bleibt. "Okay, du bist blond. Du entsprichst den Klischees. Sie sagen, du bist sexy, aber das wird nicht ewig so bleiben", beschrieb die Entertainerin gegenüber 't-online.de' ihren damaligen Gedankenprozess. "Deshalb habe ich auf Selbstironie und Comedy gesetzt. Vor allem in Italien hatte ich viele Comedy-Formate." Und das würde sie sich auch für ihr deutsches Publikum wünschen: "Hier haben die Leute ein anderes Bild von mir. In Deutschland konnte ich bislang noch nicht so viele Formate moderieren, bei denen ich meinen Humor zeigen konnte." Aber zumindest einer hat erkannt, dass da was zu machen ist – Bully Herbig.

Michelle Hunziker hatte Stress bei 'LOL'

Der Komiker lud Michelle Hunziker in die dritte Staffel seiner Improv-Comedy-Serie 'LOL' ein. Das Konzept der Sendung ist, dass sich Komiker*innen gegenseitig zum Lachen bringen sollen – gewinnen tut jemand, der oder die sich das Grinsen verkneifen konnte. Für die Moderatorin war es eine ziemliche Herausforderung, denn einer hatte es gleich auf sie abgesehen: "Und dann gab es noch Christoph Maria Herbst, der hat mich richtig 'gestalkt'", erzählte der TV-Star 'Prisma'. "Ich glaube, er hatte sich in der Show vorgenommen, dass ich sein erstes Opfer werde. Er hat mich richtig gestresst, das war nicht einfach." Aber vielleicht war dies der Anfang und man lässt Michelle Hunziker bald endlich Comedy machen – wie sie es nach eigener Aussage liebt.

Bild: Famous/ACE PICTURES/INSTARimages.com