Diane Kruger

ROGER WONG/INSTARimages.com

Mit einem Hasen zur Schule: Diane Kruger fühlte sich als Außenseiterin

Jetzt ein Hollywoodstar, damals gehänselt: Schauspielerin Diane Kruger (46) hat nicht nur schöne Erinnerungen an ihre Zeit in Deutschland.

Ungewöhnlicher Name

Kinder können grausam sein, und bei dem ehemaligen Model wurde der Vorname zur Zielscheibe. "Ich komme aus einem kleinen Dorf. Diane war sehr ungewöhnlich und das reimt sich mit Banane – blöderweise", seufzte die Darstellerin und fuhr fort. "Ich war einfach nicht cool. Ich bin mit meinem Hasen an der Leine zur Schule gegangen, der dann neben mir saß." Für die kleine Diane war es kein Spaß. "Vielleicht fanden sie mich gar nicht komisch, aber ich habe mich immer als Außenseiterin gefühlt." Dies alles hat sie in ihrem Kinderbuch 'Mein Name'* verarbeitet, der anderen Kindern helfen soll, mit den Hänseleien fertig zu werden. Denn es waren Geschichten, die ihre Mutter ihr vorgelesen hatte, die sie wieder Mut schöpfen ließen.

Diane Kruger fühlt sich sehr deutsch

Mittlerweile ist Diane Kruger selbst Mutter. Zusammen mit ihrem Partner Norman Reedus erziehen sie Nova Tennessee (4). Und es ist ihre Kleine, die sie wieder zu ihren deutschen Wurzeln zurückholt. Seit über dreißig Jahren lebt der Star nicht mehr in Deutschland. Mit 15 ging Diane nach Paris, um ihre Modelkarriere zu beginnen. Aber die Nationalität legt man ja nicht so schnell ab. "Ich hab das Gefühl, ich bin sehr deutsch im Ausland", gestand die gebürtige Niedersächsin in der 'Hessenschau'. Diese deutschen Wurzeln will sie auch an ihren Nachwuchs weitergeben. "Seit ich Mutter bin, lege ich ich sehr viel Wert auf die deutsche Sprache, auf die deutsche Tradition. Und es ist mir unheimlich wichtig für meine Tochter, die jetzt in Frankreich auch jeden Mittwoch auf die deutsche Schule geht", erklärte Diane Kruger, wie sie es schafft, dass ihre Tochter die deutsche Sprache lernt.

Bild: ROGER WONG/INSTARimages.com