‚Moon Knight‘ soll „wie ein Film“ produziert und am Set nie als eine Serie bezeichnet worden sein.
In der Disney+-Serie, die ein Teil des Marvel Cinematic Universe ist und als Spin-off der Comicbuch-Filmreihe fungiert, spielt Ethan Hawke den charismatischen Antagonisten Arthur Harrow und Regisseur Mohamed Diab ist sich „sicher“, dass das Projekt auch auf der großen Leinwand zu sehen sein wird.

Der Regisseur verriet, dass die Serie am Set nie als eine TV-Show bezeichnet worden sei. Diab verriet gegenüber ‚Collider‘: „Eines Tages. Ich bin mir sicher, [dass es auf die große Leinwand kommen wird]. Sie ist wie ein Film gemacht, nur damit Sie es wissen. Es gibt keinen Tag, an dem wir es eine Fernsehsendung nennen. Wir bezeichnen es als einen Film.“ Der 43-jährige Regisseur gab zu, dass die Möglichkeit einer zweiten Staffel der Show, in der auch Oscar Isaac in der Titelrolle eines jüdisch-amerikanischen Söldners mit dissoziativer Identitätsstörung zu sehen ist, aufgrund der „Geheimhaltung“ ungewiss sei. Er sei sich „sicher“, dass die Geschichte in jedem Medium „lange erhalten bleiben wird“. „Ich möchte Ihnen ein Geheimnis verraten. Marvel ist so geheimnisvoll, dass Ihre Erfahrung meine Erfahrung ist. Ich weiß nichts. Und manchmal fragt man sich deshalb: ‚Habe ich einen schlechten Job gemacht?‘ Aber ich denke, so machen sie es. Gott sei Dank lieben sie die Show. Ich bin mir absolut sicher, dass ‚Moon Knight‘ meiner Meinung nach lange bleiben wird. Das ist nur eine Vorhersage“, so der Filmemacher weiter.

©Bilder:Bang Media International