Morgan Freeman ist ein „Einsiedler“.
So zumindest sieht der 84-jährige Schauspieler sich selbst. In den letzten Jahren hat er das Interesse an Preisverleihungen und glamourösen Hollywood-Events verloren und gibt zu, dass er einfach glücklich ist, Zeit zu Hause zu verbringen, abseits des Rampenlichts.

Der Hollywood-Star, der im Laufe seiner Karriere zahlreiche Preise gewonnen hat, darunter einen Oscar und einen Golden Globe, erklärte jetzt gegenüber ‚Sky News‘: „Ich schaue mir die Verleihungen nicht mehr an und weiß nicht, wer da ist. Ich habe nicht alle [nominierten] Filme gesehen. Ich bin jetzt eine Art Einsiedler, also … Es gibt nicht ganz die gleiche Faszination, an die ich mich erinnere, die ich für die Auszeichnungen früher empfunden habe.“

Morgan spielte 1994 in ‚Shawshank Redemption‘ als Gefängnisschmuggler mit und obwohl er sich gefragt hat, wie es wäre, die Figur wieder aufzunehmen, denkt er auch, dass was als nächstes passiert ein Rätsel bleiben sollte. Er fügte hinzu: „Ich denke, es ist am besten, es im Kopf zu tun. Ich glaube wirklich nicht, dass ich so daran interessiert wäre, zurückzugehen und zu versuchen, das zurückzugewinnen.“

©Bilder:BANG Media International – Morgan Freeman – 2018 – DPA – 2018 SAG Awards