Ganz Deutschland diskutiert über ein Video. Es ist fast 45 Minuten lang und zeigt eine Auseinandersetzung von Mario Barth (49) mit einem Zugbegleiter der Deutschen Bahn und der Polizei. Was genau geschehen ist, scheint aber trotzdem noch nicht so ganz klar.

"Das kläre ich jetzt juristisch"

Am Wochenende war der Comedy-Star im ICE unterwegs nach Frankfurt, als er offenbar von einem Zugbegleiter gebeten wird, seine Maske richtig aufzusetzen. Die hatte der Komiker wohl zum Trinken heruntergenommen — ganz klar wird das allerdings nicht aus dem Video. Es kam zur Auseinandersetzung, schließlich streamte Mario live auf Social Media. Der Zugbegleiter macht schließlich von seinem Hausrecht Gebrauch, lässt den TV-Star mithilfe der Polizei aus dem Zug schmeißen. Immerhin kooperiert Mario. Doch der Zwischenfall schlägt nach wie vor hohe Wellen. "Das gibt natürlich eine Konsequenz. Das kläre ich jetzt juristisch", ist Mario Barth gegen Ende seines Videos zu vernehmen. Er hat indes eine Vermutung, warum es überhaupt zur Auseinandersetzung kam. Zuvor sei er nämlich bereits auf Facebook live gewesen — ohne Maske.

Mario Barth hat seine Vermutungen

"Weil ich das Video gemacht habe ohne Maske. Das hat er dann gesehen, sonst wüsste er ja nicht, dass ich ein Live-Video gemacht habe. Der wird das gesehen haben", vermutete Mario Barth, der anschließend vermutete, dass die Freundin des Schaffners ihn wohl lustiger finden würde als ihren Partner. Kein wirklicher Ansatz zur Konfliktlösung. Ein Maskengegner ist Mario übrigens nicht, wie er klarstellt: "Ich trage in der Regel, egal wo ich bin, eine Maske." 't-online' hakte indes bei der Deutschen Bahn nach und erfuhr: "In unseren Zügen gilt die gesetzliche Maskenpflicht. Das gilt auch für Mario Barth."

Während noch immer nicht so ganz klar ist, was jetzt eigentlich der Auslöser für 'Maskengate' war, zeigte das Social-Media-Team der Deutschen Bahn auf jeden Fall schon mal Schlagfertigkeit. Dort postete man als Antwort und mit Bezug auf Mario Barths Standard-Spruch: "Maskenpflicht in unseren Zügen, kennste kennste?"

Bild: Volker Essler/SVEN SIMON/picture-alliance/Cover Images