Kanye West

Media Punch/INSTARimages.com/Cover Images

Nach Schock-Interview: Kanye West ist zunehmend isoliert

Wer glaubte, dass Kanye Wests (45) Antisemitismus nur ein Ausrutscher war, sollte es mittlerweile besser wissen. Spätestens nach einem explosiven Interview bei 'InfoWars', der Talkshow des rechtsextremen Verschwörungstheoretikers Alex Jones ist klar: Der Rapper ('Gold Digger') ist durch und durch antisemitisch.

"Der Typ hat Autobahnen erfunden und das Mikrofon"

Nachdem er sich in den letzten Tagen vermehrt mit Holocaust-Leugnern umgab, wurde er am Donnerstag (1. Dezember) selbst einer. "Hitler hat keine sechs Millionen Juden umgebracht, das ist sachlich falsch”, wetterte der Musiker unter anderem und fügte hinzu: ""Der Holocaust ist nicht passiert. Lasst uns einfach die Tatsachen heranziehen. Hitler hatte eine Menge guter Eigenschaften." Da wurde selbst seinem rechtsextremen Gastgeber ein wenig mulmig, doch Ye legte nach: "Der Typ hat Autobahnen erfunden und das Mikrofon, welches ich heute als Musiker benutze. Du kannst also nicht sagen, dass er nie etwas Gutes getan hat, und das bin ich leid."

Kanye West wieder bei Twitter gesperrt

Dabei beließ Kanye West es jedoch nicht, denn nach dem Interview tobte er auf Twitter weiter. Dort war sein Account erst vor Kurzem wieder entsperrt worden, nachdem Elon Musk mehr "Meinungsfreiheit" angekündigt hatte. Dass aber auch hier nicht alles geht, zeigte sich, nachdem der Rapper einen mit einem Hakenkreuz verschmolzenen Davidstern postete. Er wurde umgehend wieder gesperrt.

Kanyes verbale Amokläufe sorgten für Aufruhr im Netz und anderswo. Anti-Defamation-League CEO Jonathan Greenblatt schrieb, Ye sei ein bösartiger Antisemit, seine Kommentare nicht nur eklig und beleidigend: "Er ist eine Gefahr für Juden. Schauspieler Josh Gad fügte hinzu: "Es ist nicht das was Kanye sagt, was mir Angst macht. Es sind seine 30 Millionen Follower, die seinem Wahnsinn zuhören." Er kritisierte Twitter, dass die Plattform das überhaupt zulasse. Ob Kanye West jetzt noch einmal zurückkehren wird, wird sich zeigen.

Bild: Media Punch/INSTARimages.com/Cover Images